präsentiert von
Menü
Bayern-Duell

DFB-Elf will Viertelfinal-Ticket lösen

Am zweiten Gruppenspieltag der EURO 2012 kommt es am Mittwochabend zum ersten Duell unter Bayern-Profis. Die deutsche Nationalmannschaft mit gleich acht FCB-Akteuren im Kader trifft im ukrainischen Charkov auf Vize-Weltmeister Niederlande mit Arjen Robben und dem ehemaligen Münchner Mark van Bommel. Während die DFB-Auswahl nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen Portugal bereits das Viertelfinal-Ticket lösen könnte, droht der Elftal das überraschende Vorrunden-Aus.

„Beide Mannschaften haben Weltklasse-Potenzial“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw vor der zweiten Partie in der Gruppe B. Für das Duell „auf Augenhöhe“ erwartet Löw vor allem eine verbesserte Offensiv-Abteilung seines Teams: „Dass wir uns steigern können, ist klar. Jeder in der Offensive kann sich noch mehr in Szene setzen.“ Dabei soll am Mittwoch die Abwehrstabilität in der Arena von Charkov bei erwarteten Temperaturen bis 30 Grad erhalten werden.

Löw lobt Schweinsteiger

„Gerade in der Offensive ist es mit das Beste, was es gibt“, warnte Löw vor den Oranjes, die nach der 0:1-Auftaktpleite gegen Dänemark im ohnehin brisanten Nachbarschaftsduell enorm unter Druck stehen. „Für uns macht es aber keinen Unterschied, wir wollen auch das zweite Spiel gewinnen“, erklärte Torjäger Mario Gomez zu den Problemen des Erzrivalen. Der Siegtorschütze aus dem Portugal-Spiel dürfte in der Angriffsspitze wieder den Vorzug vor Routinier Mirolsav Klose erhalten.

Im defensiven Mittelfeld will sich Rückkehrer Bastian Schweinsteiger, der gegen Portugal sein erstes Länderspiel seit Oktober 2011 bestritt, weiter seiner Topform nähern: „Bastian hat seinen Spielrhythmus. Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass er körperliche Probleme gehabt hätte“, sagte Löw und lobte seinen Vize-Kapitän. „Bastian ist absolut selbstbewusst, hat eine gute Körpersprache, ist ehrgeizig und siegesgewillt.“

Alle Spieler fit

Im vergangenen November bezwang die DFB-Elf in einem Testspiel die Niederländer klar mit 3:0. An eine ähnliche Galavorstellung wie damals in Hamburg glaubt im deutschen Quartier indes niemand. „Wir wären verrückt zu glauben, dass das Spiel ähnlich laufen wird. Jetzt ist es eine Turniersituation. Es wird sehr viel härter werden“, warnte Teammanager Oliver Bierhoff. „Deutschland gegen Holland ist immer ein sehr emotionales und spannendes Spiel. Wir erwarten einen harten Kampf.“

Personell kann Löw aus dem Vollen schöpfen, alle 23 Spieler im Aufgebot sind fit. Daher ist auch nicht zu erwarten, dass der 52-Jährige seine siegreiche Formation aus dem Auftaktspiel ändert. Bei seinen bisherigen Turnieren als Chefcoach hatte Löw bei der EM 2008 und der WM 2010 jeweils auf die Siegerelf des ersten Spiels gesetzt. Ohnehin erwartet Löw „keine großen Überraschungen“, wie er am Tag vor dem Spiel erklärte, auch nicht auf Seiten der Niederländer. „Da gibt es keine unbekannten Dinge. Die Spielweise beider Mannschaften ist relativ klar.“

Robben freut sich auf Wiedersehen

Weitere Inhalte