präsentiert von
Menü
Letzter Gruppenspieltag

DFB-Team weiter, Robben ausgeschieden

Die EURO 2012 in Polen und der Ukraine hat ihre erste ganz große Überraschung. Vize-Weltmeister und Titelfavorit Niederlande ist bereits in der Vorrunde gescheitert. Im letzten Spiel der Gruppe B unterlag die Elftal am Sonntag in Charkov Portugal mit 1:2 (1:1) und schied damit überraschend ohne einen Punkt vorzeitig aus. Den Gruppensieg holte sich dagegen die deutsche Nationalmannschaft, die zeitgleich Dänemark in Lviv mit 2:1 (1:1) besiegte und mit neun Punkten vor Portugal (6) ins Viertelfinale einzog.

Vor 32.990 Zuschauern im ausverkauften EM-Stadion von Lviv brachte der ehemalige Bayern-Profi Lukas Podolski in seinem 100. Länderspiel die deutsche Mannschaft in der 19. Minute in Führung. Michael Krohn-Dehli (24.) sorgte jedoch nur fünf Minuten später für den Ausgleich. Mit seinem ersten Länderspieltor erzielte Lars Bender in der 80. Minute den viel umjubelten Siegtreffer und sicherte der DFB-Auswahl damit den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel.

Sechs Bayern in der Startelf

„Die Mannschaft hat sich das erarbeitet. Wir wollen bis zum Ende im Spiel bleiben, aber das ist kein Selbstläufer“, sagte Kapitän Philipp Lahm nach dem Schlusspfiff. Auch im dritten Spiel vertraute Bundestrainer Joachim Löw auf einen starken Bayern-Block, bis auf den gesperrten Jérôme Boateng standen sechs Profis des Rekordmeisters in der Startelf. Und wie schon in den beiden vorangegangenen Partien kam in der Schlussphase auch Toni Kroos als siebter Münchner wieder zum Einsatz.

Die deutsche Elf startete schwungvoll in die Partie. Thomas Müller hatte die ersten Möglichkeiten, doch der WM-Torschützenkönig ließ im Abschluss die nötige Präzision vermissen (2./6.). Besser machte es Jubilar Podolski, der nach feiner Vorarbeit von Müller und Gomez zur 1:0-Führung vollendete (19.). Die Freude im deutschen Lager währte aber nur kurz, nur fünf Minuten später gelang Krohn-Dehli nach einer Ecke und Kopfballvorlage von Bendtner der Ausgleich (24.).

Dänemark stets gefährlich

In der Folgezeit hatte die DFB-Auswahl leichte Vorteile, Badstuber (32.) und Gomez (33./41.) ließen weitere Torchancen ungenutzt. Auf der Gegenseite bereiteten vor allem Bendtner und Krohn-Dehli der deutschen Hintermannschaft Probleme, ohne dabei aber zwingende Torchancen herauszuspielen. So blieb es nach den ersten 45 Minuten beim 1:1.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte die deutsche Mannschaft die größeren Spielanteile, schaffte es aber nicht, die gut gestaffelte Hintermannschaft der Dänen in Verlegenheit zu bringen. Es dauerte bis zur 67. Minute, ehe der eingewechselte Andre Schürrle den dänischen Torhüter Andersen prüfte. Auf der anderen Seite blieb der Europameister von 1992 mit seinen sporadischen Angriffen stets gefährlich. Jakob Poulsen (51.) traf kurz nach Wiederbeginn den Außenpfosten, später scheiterte Bendtner (76.) in aussichtsreicher Position an Neuer.

Bender erlöst DFB-Team - Ronaldo überragend

Weitere Inhalte