präsentiert von
Menü
Aus im EM-Halbfinale

Italien zerstört Deutschlands Traum

Deutschlands Traum vom Titel ist erneut geplatzt! Bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine scheiterte das DFB-Team wie schon bei der WM 2006 im Halbfinale an Angstgegner Italien. In Warschau erzielte Mario Balotelli (20., 36.) bei der 1:2 (0:2)-Niederlage beide Treffer für die abgezockten Italiener, die nun am Sonntag im Finale gegen Spanien um den EM-Titel spielen. Mesut Özils Anschlusstreffer in der Nachspielzeit per Handelfmeter kam zu spät.

„Die Enttäuschung ist für alle groß. In der Kabine fließen Tränen, da ist es mucksmäuschenstill“, berichtet Bundestrainer Joachim Löw. Kapitän Philipp Lahm ärgerte sich über „Riesenfehler“ bei den Gegentoren. „Wenn man gegen Italien solche Fehler macht und in Rückstand gerät, dann wird es sehr schwierig. In unserer Mannschaft steckt so viel Potenzial, aber wenn man das nicht umsetzen kann, dann gewinnt man eben nicht.“

Kroos in der Startformation

Im fünften deutschen Spiel bei dieser EM setzte Löw auf sieben FCB-Profis in seiner Startformation. Neben Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Holger Badstuber und Jérôme Boateng stand auch Mario Gomez, der im Viertelfinale eine Verschnaufpause erhalten hatte, wieder in der ersten Elf. Thomas Müller hingegen saß zunächst erneut auf der Ersatzbank. Auf dem rechten Flügel kam dafür Toni Kroos zu seinem ersten EM-Einsatz von Beginn an.

Das DFB-Team begann stark und hatte schnell die Führung auf dem Fuß. Gegen Mats Hummels rettete Andrea Pirlo auf der Torlinie (5.), kurz darauf lenkte Andrea Barzagli eine Hereingabe von Boateng fast ins eigene Tor (12.) und Gianluigi Buffon parierte einen Schuss von Kroos (13.). Italien tastete sich erste nach einer Viertelstunde Richtung deutsches Tor vor - und Balotelli nutzte die erste echte Chance eiskalt: Nach Flanke von Antonio Cassano ließ er Neuer aus kurzer Distanz per Kopf keine Abwehrchance - 0:1 (20.).

Weitere Inhalte