präsentiert von
Menü
Aus im EM-Halbfinale

Italien zerstört Deutschlands Traum

Deutschlands Traum vom Titel ist erneut geplatzt! Bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine scheiterte das DFB-Team wie schon bei der WM 2006 im Halbfinale an Angstgegner Italien. In Warschau erzielte Mario Balotelli (20., 36.) bei der 1:2 (0:2)-Niederlage beide Treffer für die abgezockten Italiener, die nun am Sonntag im Finale gegen Spanien um den EM-Titel spielen. Mesut Özils Anschlusstreffer in der Nachspielzeit per Handelfmeter kam zu spät.

„Die Enttäuschung ist für alle groß. In der Kabine fließen Tränen, da ist es mucksmäuschenstill“, berichtet Bundestrainer Joachim Löw. Kapitän Philipp Lahm ärgerte sich über „Riesenfehler“ bei den Gegentoren. „Wenn man gegen Italien solche Fehler macht und in Rückstand gerät, dann wird es sehr schwierig. In unserer Mannschaft steckt so viel Potenzial, aber wenn man das nicht umsetzen kann, dann gewinnt man eben nicht.“

Kroos in der Startformation

Im fünften deutschen Spiel bei dieser EM setzte Löw auf sieben FCB-Profis in seiner Startformation. Neben Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Holger Badstuber und Jérôme Boateng stand auch Mario Gomez, der im Viertelfinale eine Verschnaufpause erhalten hatte, wieder in der ersten Elf. Thomas Müller hingegen saß zunächst erneut auf der Ersatzbank. Auf dem rechten Flügel kam dafür Toni Kroos zu seinem ersten EM-Einsatz von Beginn an.

Das DFB-Team begann stark und hatte schnell die Führung auf dem Fuß. Gegen Mats Hummels rettete Andrea Pirlo auf der Torlinie (5.), kurz darauf lenkte Andrea Barzagli eine Hereingabe von Boateng fast ins eigene Tor (12.) und Gianluigi Buffon parierte einen Schuss von Kroos (13.). Italien tastete sich erste nach einer Viertelstunde Richtung deutsches Tor vor - und Balotelli nutzte die erste echte Chance eiskalt: Nach Flanke von Antonio Cassano ließ er Neuer aus kurzer Distanz per Kopf keine Abwehrchance - 0:1 (20.).

Buffon und die Latte

Unbeeindruckt davon spielte Deutschland danach weiter nach vorne. Mesut Özil (27.) und Sami Khedira (35.) scheiterten aus der Distanz an Buffon. Dann schlug Balotelli erneut zu. Nach einem langen Pass von Riccardo Montolivo aus der eigenen Spielhälfte entwischte der italienische Super-Mario der DFB-Abwehr und überwand Neuer mit einem platzierten Schuss in den Winkel - 0:2 (36.).

In der Halbzeit brachte Löw mit Marco Reus und Miroslav Klose für Lukas Podolski und Gomez frischen Wind ins deutsche Offensivspiel. Lahm hatte in der 49. Minute nach Pass von Kroos den Anschlusstreffer auf dem Fuß, zielte aber knapp über das Tor. Nach einem Freistoß von Reus retteten Buffons Fingerspitzen und die Latte für Italien (62.).

Schwarze Italien-Serie

Dies blieben vorerst aber die letzten Möglichkeiten des DFB-Teams, das sich immer wieder in der vielbeinigen Defensive Italiens festrannte. Und bei Kontern hätte die Squadra Azzurra für eine Vorentscheidung sorgen können. Claudio Marchisio (66., 75.) und Antonio Di Natale (75.) zielten jeweils knapp am Tor vorbei.

In der Schlussphase warf das deutsche Team, wo Müller inzwischen für Boateng ins Spiel gekommen war (71.), alles nach vorne. Kroos (86.), Hummels (90.) und Özil (90.) hatten kein Abschlussglück. In der Nachspielzeit ließ Özil mit einem verwandelten Strafstoß - Federico Balzaretti hatte den Ball mit der Hand gespielt - Deutschland noch einmal hoffen (90.+2), mehr sprang für das aufopferungsvoll, aber glücklos kämpfende DFB-Team jedoch nicht mehr heraus. Die schwarze Turnierserie gegen Italien (jetzt acht Spiele ohne Sieg) bleibt bestehen.

Weitere Inhalte