präsentiert von
Menü
Inside

Kanzlerin Merkel reist zum EM-Viertelfinale

Auf die Vorrunde in der Ukraine verzichtete sie. Das EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Griechenland (Freitag, 20.45 Uhr) will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel aber nicht entgehen lassen. Die Regierungschefin wird die Partie live vor Ort in der Bernstein-Arena von Danzig mitverfolgen. Bereits vor dem Start der EURO 2012 hatte Merkel dem DFB-Team im Trainingsquartier einen Kurzbesuch abgestattet und der Mannschaft viel Glück gewünscht. Ihr Kommen gilt als gutes Omen: Die letzten beiden Länderspiele, die die Kanzlerin live im Stadion sah, gewann Deutschland furios: Im Oktober 2010 schlug man die Türkei in Berlin mit 3:0, bei der WM 2010 feierte das DFB-Team einen 4:0-Sieg gegen Argentinien.

Müller wünscht sich „mehr Begeisterung“
Thomas Müller beklagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Danzig die fehlende Euphorie in den deutschen Medien. Der bayerische Nationalspieler wünscht sich „mehr Begeisterung“ und fügte an: „Es kommt mir im Moment so vor, dass wir uns selbst für einen EM-Titel am Ende schämen müssten.“ Hintergrund seiner Kritik: Deutschland marschierte mit drei Siegen in drei Spielen durch die EM-Gruppenphase, Fußball-Deutschland aber diskutiert über die wenig spektakuläre Art und Weise der Erfolge. Müller hingegen ist der Meinung: „Wir haben in dieser schweren Gruppe die Erwartungen sogar übertroffen.“

Verkündung des Bundesliga-Spielplans am Dienstag
Noch läuft die EURO 2012 in Polen und der Ukraine, Deutschland peilt den ersten großen Titel nach 1996 an. Doch nebenbei laufen die Vorbereitungen auf die kommende Bundesliga-Saison auf Hochtouren. Am kommenden Dienstag, den 26. Juni (11 Uhr), stellt die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Spielpläne für die Saison 2012/13 vor. Dann steht auch fest, gegen wen der FC Bayern in die neue Spielzeit starten wird. Bereits drei Tage zuvor, am Samstag, den 23. Juni (18 Uhr), werden in Danzig die Erstrunden-Partien des DFB-Pokals ausgelost.

Altinay wechselt nach Regensburg
Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg hat Koray Altinay verpflichtet. Der 21-Jährige, der im vergangenen Sommer vom SC Fürstenfeldbruck zum FC Bayern II gewechselt war und in der abgelaufenen Regionalliga-Saison elf Mal für die zweite Mannschaft der Münchner zum Einsatz kam (1 Tor), unterschrieb beim Jahn einen Zweijahresvertrag.

Spruch des Tages:
„Deutschland ist noch dabei. Jetzt bin ich Deutscher oder Franzose.“
(Anatoliy Tymoshchuk, der mit seinem Heimatland Ukraine bei der EURO 2012 ausgeschieden ist und nun seinen Bayern-Kollegen die Daumen drückt)

Weitere Inhalte