präsentiert von
Menü
Inside

Ribéry trifft, und trifft, und trifft

Frankreich hat seinen Status als Geheimfavorit bei der anstehenden Europameisterschaft in Polen und der Ukraine unterstrichen. Am Dienstag gewann die Équipe tricolore ihren letzten Test in Le Mans gegen Estland deutlich mit 4:0 (2:0) und baute die Serie auf 21 ungeschlagene Spiele in Folge aus. Franck Ribéry präsentierte sich dabei einmal mehr in blendender Verfassung. Nach feiner Hackenvorlage von Real-Star Karim Benzema schoss Bayerns Ribéry (24.) die Franzosen in Führung. Benzema selbst schraubte das Ergebnis noch vor der Pause (37.) in die Höhe. Das 3:0 (47.) markierte erneut der Real-Stürmer - diesmal auf Vorlage von Ribéry. Mit dem Schlusspfiff sorgte Jeremy Menez für den Endstand.

Ukraine verliert ohne geschonten Tymo
EM-Gastgeber Ukraine befindet sich noch nicht in Turnierform. Das Team von Trainer Oleg Blochin musste sich am Dienstagabend der Türkei, die sich nicht für die EM-Endrunde qualifiziert hat, in Ingolstadt mit 0:2 (0:1) geschlagen geben. Die Treffer für die Türken um den Ex-Bayer Hamit Altintop erzielten Caner Erkin (30.) und Mustafa Pektemek (70.). Ukraine-Kapitän Anatoliy Tymoshchuk kam wenige Tage vor Turnierstart nicht zum Einsatz. Bayerns Mittelfeldabräumer wurde für die Auftaktpartie der Ukraine gegen Schweden (11. Juni) geschont.

Alabas Österreicher mit torlosem Remis
Und ein dritter Bayern-Spieler war am Dienstag mit seiner Nationalmannschaft im Einsatz. David Alabas Österreicher traten zuhause in einem Testspiel gegen Rumänien an. Beide Teams konnten sich nicht für die anstehende EM qualifizieren - und so wurden die Zuschauer Zeuge eines durchschnittlichen Spiels (Endstand 0:0), bei dem Bayern-Youngster Alaba den einen oder anderen Offensivakzent setzte. Kurz vor Schluss wechselte Trainer Marcel Koller den Münchner aus. Das ÖFB-Team hat damit zwar auch im neunten Länderspiel in Innsbruck nicht verloren, vergab aber die Chance, erstmals seit Herbst 2006 drei Spiele in Folge zu gewinnen.

Weitere Inhalte