präsentiert von
Menü
2:0 in Donezk

Ribérys Franzosen besiegen Tymos Ukrainer

Ukraine gegen Frankreich. Oder auch Anatoliy Tymoshchuk gegen Franck Ribéry. Zwei Spieler des FC Bayern begegneten sich am Freitagabend in Donezk auf dem Platz, der zweite Spieltag der Gruppe D stand auf dem Programm. Und die Franzosen um den starken Ribéry entschieden das Duell am Ende mit 2:0 (0:0) für sich. Ein Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Jeremy Menez (53.) und Yohan Cabaye (56.) machte den Unterschied. Wer aus dieser Gruppe ins Viertelfinale einzieht, entscheidet sich am kommenden Dienstag. Sowohl Frankreich (4 Punkte) als auch die Ukraine (3) haben es noch in der eigenen Hand.

Die Partie in Donezk begann - im wahrsten Sinne des Wortes - mit einem Donnerschlag: Ab dem Ertönen der Nationalhymnen entlud sich ein schweres Gewitter über der komplett neu errichteten EM-Arena. Es blitzte, donnerte und es schüttete wie aus Kübeln, so dass an Fußballspielen nicht zu denken war. Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) pfiff die Partie zwar an, nach etwas mehr als vier Minuten war dann aber schon wieder Schluss - Spielunterbrechung. Ein Novum bei einer Europameisterschaft.

Ribéry auffällig

Knapp eine Stunde mussten die teilweise triefend nassen Zuschauer warten, ehe endlich wieder der Ball rollte. Tore sahen die 49.000 im ersten Durchgang keine, langweilig war das fünfte Pflichtspielduell dieser beiden Teams aber keineswegs. Frankreich zeigte die reifere Spielanlage. Vor allem der flinke Ribéry sorgte mit seinen Flügelläufen immer wieder für brenzlige Situationen im Strafraum der Gastgeber. Beim Abschluss fehlte jedoch die letzte Konzentration. Der EM-Gastgeber Ukraine setzte auf Konter.

Auch nach der Halbzeitpause änderte sich dieses Bild nicht. Die Gegenstöße der Gelben wurden allerdings in den Anfangsminuten zielgerichteter. Alt-Star Andriy Shevchenko, der im ersten Gruppenspiel (2:1 gegen Schweden) einen Doppelpack erzielt hatte, verfehlte mit einem Distanzschuss das 1:0 nur ganz knapp (49.). Eine Minute später machte Tymo offensiv auf sich aufmerksam. Doch auch sein Schuss rauschte hauchdünn an Frankreichs Gehäuse vorbei.

Benzema bereitet beide Tore vor

Das Vergeben dieser zwei Chancen sollte sich rächen: Die Franzosen zogen das Tempo an und stellten mit einem Doppelschlag (53. und 56.) die Weichen auf Sieg. Zunächst bediente Madrids Karim Benzema den neu in die Startelf beorderten Menez, der aus rund zwölf Metern mit links trocken einschoss. Ribéry hatte den Treffer eingeleitet. Dann sah abermals Benzema den gestarteten Cabaye. Der Mittelfeldspieler von Newcastle United ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte per Linksschuss durch die Beine seines Gegenspielers auf 2:0.

Frankreich hatte nun alles unter Kontrolle und hätte das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können. Cabaye (65.) traf beispielsweise den Pfosten. Am Ende blieb es aber beim verdienten 2:0-Sieg des Europameisters von 2000, der nun seit 23 Spielen ungeschlagen ist.

Weitere Inhalte