präsentiert von
Menü
Von Neuer bis Gomez

Starker Bayern-Block beim EM-Auftakt

Dank eines starken Bayern-Blocks hat die deutsche Nationalmannschaft bei der EURO 2012 das Tor zum Einzug ins Viertelfinale weit aufgestoßen. Gleich sieben Spieler des deutschen Rekordmeisters standen beim 1:0-Sieg im ersten Gruppenspiel gegen Portugal in der deutschen Startelf. Mit einem weiteren Erfolg am Mittwoch im Prestigeduell mit Vize-Weltmeister Niederlande könnte die Mannschaft von Trainer Joachim Löw vorzeitig in die nächste Runde einziehen.

Entscheidenden Anteil am knappen, aber nicht unverdienten Sieg gegen die Südeuropäer hatte Torjäger Mario Gomez. Etwas überraschend erhielt der 26-Jährige den Vorzug vor Routinier Miroslav Klose. „Er hat das ganze Jahr gespielt und viele Tore gemacht“, begründete Löw seine Entscheidung für den Bayern-Stürmer, der dieses Vertrauen mit dem Siegtreffer in der 72. Minute zurückzahlte. Es war Gomez‘ erstes Tor in einem großen Turnier - und dann gleich so ein wichtiges. Löw: „Das spricht für seine Qualität: Eine Chance - ein Tor!“

Im Sechzehner unglaublich

„Ich habe gedacht, eine Chance kriegst du noch. Und genau so ist es gekommen“, erzählte der Torschütze nach seinem 45. Treffer im 58. Pflichtspiel der Saison. Eigentlich stand Klose an der Außenlinie schon zur Ablösung bereit, doch dann traf der TORero doch noch. „Der Ball war abgefälscht bei der Flanke und kam mir genau auf den Schädel, da war es nicht mehr so schwierig“, schilderte er seinen triumphalen Moment. Kurz darauf verpasste er nach toller Vorarbeit des sehr fleißigen Thomas Müller knapp seinen zweiten Treffer.

„Mario ist in solchen Momenten im Sechzehner unglaublich“, bemerkte Kapitän Philipp Lahm und sprach von einem auch für Gomez „persönlich wichtigen Tor“. „Er war der entscheidende Faktor, dass wir gewonnen haben“, sagte auch der Dortmunder Mats Hummels, der mit seinem langjährigen Mitspieler in der FCB-Jugend, Holger Badstuber, die Innenverteidigung bildete und in seinem 15. Länderspiel bester deutscher Akteur war.

Boateng hat Ronaldo im Griff

Vorne traf Gomez, hinten hielt Bayern-Torhüter Manuel Neuer seinen Kasten sauber. Gerade in der Schlussphase, in der die Portugiesen auf den Ausgleich drängten, stellte der Schlussmann seine ganze Klasse unter Beweis und sicherte mit zwei Superaktionen den wichtigen deutschen Auftaktsieg. Eine sehr starke Leistung zeigte auch Rechtsverteidiger Jérôme Boateng, der nach einem nächtlichen Barbesuch in der Nacht vor der Abreise zur EM für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Er müsse sich „zerreißen“ hatte Löw von dem Abwehrspieler daraufhin verlangt. Dieser hielt dem Druck stand und lieferte gegen Superstar Cristiano Ronaldo eine tolle Partie ab. „Es hat Spaß gemacht. 90 Minuten kann man ihn nicht ausschalten. Aber ich habe es ganz ordentlich gemacht, mit Hilfe der anderen natürlich“, erklärte der 23-Jährige hinterher nicht ohne Stolz. Nach der couragierten Leistung lobte ihn der Bundestrainer: „Überwiegend hat er Ronaldo gut im Griff gehabt.“

Schweinsteiger zieht die Fäden

Die spektakulärste Aktion war eine Monstergrätsche, als er den Superstar von Real Madrid in höchster Not bremsen konnte. „Man muss sich auf den Ball konzentrieren. Er hat verdammt schnelle Füße“, schilderte Boateng und betonte: „Allein habe ich das nicht gemacht.“ Auf dem Weg zu alter Stärke befindet sich auch Bastian Schweinsteiger, der nach überstandener Wadenverletzung von Beginn an im defensiven Mittelfeld auflief und dort in gewohnter Manier die Fäden zog.

„Es war extrem wichtig, dass er auf dem Platz war. Bastian war als Organisator mit Sami Khedira präsent in Mittelfeld. Sie haben das Spiel im Griff gehabt, beide waren stark“, lobte Joachim Löw seine Doppel-Sechs. In der Schlussphase kam mit Toni Kroos auch der achte Bayern-Profi im DFB-Kader zum Einsatz. Der Mittelfeldspieler half mit seiner Übersicht und Passsicherheit mit, den knappen Vorsprung ins Ziel zu bringen.

Weitere Inhalte