präsentiert von
Menü
100 Minuten Schweiß

Die Bayern nehmen die Arbeit auf

Da hatte der FC Bayern dem verregneten Sommer in München extra den Rücken gekehrt, um sich unter italienischer Sonne optimal auf die neue Saison vorbereiten zu können, da begann es auch am Nordufer des Gardasees zu regnen. Kaum hatte der deutsche Rekordmeister seine Zelte in Riva del Garda aufgeschlagen, entlud sich dort ein gewittriger Schauer. Es war - toi, toi, toi - nur eine Kapriole, vielleicht eine Art Willkommensgruß, um den transalpinen Gästen die Akklimatisierung zu erleichtern. Zum ersten Training jedenfalls lachte wieder die Sonne.

Das Wetter ist für die Bayern ohnehin nur Nebensache im Trentino. Sie sind hier, um zu schuften. Um Kondition und Kraft zu tanken für die anstehende Saison. Um an Technik und Taktik zu feilen. Anpfiff dazu war am Sonntagabend im Stadion von Arco, zehn Fahrminuten vom Mannschaftshotel entfernt, wo rund 1.000 Fans den Münchnern einen warmen Empfang bereiteten.

Danach wurde den Münchnern schnell heiß. Passübungen, ein Spiel auf Ballbesitz sowie eine Partie Elf gegen Elf waren die Schwerpunkte des ersten Trainings. Chefcoach Jupp Heynckes standen dabei alle seine 23 Spieler, die mit ins Trentino gereist waren, zur Verfügung. Darunter also auch Neuzugang Mario Mandzukic, der sein erstes Bayern-Training bestritt, die EM-Fahrer Arjen Robben und Anatoliy Tymoshchuk, die zum ersten Mal nach ihrem Urlaub auf dem Platz standen, sowie Claudio Pizarro.

Der rekonvaleszente Peruaner (muskuläre Probleme) trainierte erstmals nach seiner Rückkehr zum FC Bayern mit seinen Teamkollegen - ein weiterer Schritt nach vorne in seinem Rehaprogramm, auch wenn er noch nicht voll belastbar ist. „Ich hoffe, dass es in den nächsten Tagen noch besser geht“, sagte er im Anschluss.

Insgesamt 100 Minuten ließ Heynckes, der wie seine Spieler hochengagiert bei der Sache war, seine Mannschaft zum Auftakt schwitzen. Danach gaben die Bayern noch ausgiebig Autogramme. Es war der gelungene Auftakt für intensive Tage im Trentino. Das Wetter wird sein Übriges dazutun. Für die kommenden Tage ist vorhergesagt: Sonne, Sonne, Sonne.

Für fcbayern.de in Riva del Garda: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte