präsentiert von
Menü
Zwei Verletzte

Lange Pause für Alaba und Rafinha

Das Trainingslager des FC Bayern im Trentino war rundum gelungen, einzig das Verletzungspech suchte den Rekordmeister in seinem Quartier in Riva del Garda heim. Nach Cheftrainer Jupp Heynckes (Muskelfaserriss) und U23-Spieler David Vrzogic (Sehnenriss im Ellenbogen) erwischte es im abschließenden Testspiel gegen den italienischen Erstligisten SSC Neapel (2:3) nun auch David Alaba und Rafinha - und das nicht ohne Folgen.

Österreichs Fußballer des Jahres Alaba zog sich noch in der ersten Halbzeit nach einem Schlag auf den linken Fuß einen Ermüdungsbruch zu und fällt voraussichtlich sechs bis acht Wochen aus. Das ergab eine erste Untersuchung am Samstagvormittag in München. Am Montag soll der 20-Jährige erneut eingehend untersucht werden, dann wird auch eine Entscheidung fallen, wie die Verletzung behandelt wird: operativ oder konservativ per Ruhigstellung.

China-Reise ohne Alaba und Rafinha

Nicht ganz so schlimm erwischte es den Brasilianer Rafinha. Der Rechtsverteidiger knickte ohne gegnerische Einwirkung vor der Halbzeitpause mit dem rechten Fuß um und zog sich dabei einen einfachen Bänderriss im Sprunggelenk zu, ein weiteres Band ist zudem überdehnt. Rafinha muss nicht operiert werden und wird dem deutschen Rekordmeister voraussichtlich vier bis fünf Wochen fehlen.

Damit werden beide Spieler am Sonntag auch nicht an der Reise des FCB nach China (bis nächsten Freitag) teilnehmen. Bereits am Freitag hatte Heynckes mitgeteilt, dass die beiden Kapitäne Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger auf den Trip nach Fernost verzichten werden. Aus „rein sportlichem Gesichtspunkt“ sollen die beiden nach der EM ein Aufbautraining in München absolvieren und erst nach der China-Reise zur Mannschaft stoßen.

Weitere Inhalte