präsentiert von
Menü
'Wir sind bereit'

Bayern gerüstet für den Ligastart

Im Vordergrund analysierte Matthias Sammer am TV-Mikrofon die Partie, im Hintergrund absolvierten die eingesetzten FCB-Profis auf dem Platz ihr Regenerationsprogramm, die Ersatzspieler schwitzten bei Ausdauerläufen. Mit dem Schlusspfiff gegen 22.15 Uhr am Montagabend im Regensburger Jahnstadion hat beim FC Bayern die Vorbereitung auf den Bundesligastart fünf Tage später in Fürth begonnen. In den 90 Minuten zuvor hatte sich der Rekordmeister dafür gut gerüstet präsentiert.

Beim 4:0 (1:0)-Erfolg beim SSV Jahn Regensburg gab sich der FC Bayern keine Blöße und erreichte im 18. Jahr in Folge die zweite DFB-Pokal-Runde. Trotz „subtropischer Temperaturen“ (Jupp Heynckes), trotz fehlendem Spielrhythmus, wie Sammer anmerkte. „Man hat gesehen, dass wir bereit sind“, meinte Xherdan Shaqiri. Arjen Robben sagte: „Wir haben einen guten Start hingelegt: Supercup gewonnen, das erste Pokalspiel auch. Jetzt kann die Bundesliga anfangen.“

„Es war nicht so schwierig, wie ich vor dem Spiel gedacht hatte“, sagte Rummenigge, der auf der Tribüne zusammen mit Uli Hoeneß und Karl Hopfner schwitzte („Es war fürchterlich heiß.“). Auf dem Platz behielten die Bayern aber kühlen Kopf und erreichten „ein ordentliches Resultat“, wie Sammer sagte: „Aber wir sind auch selbstkritisch genug, zu wissen, dass wir in der ersten Halbzeit Situationen hatten, die wir in Zukunft besser lösen müssen.“

Mandzukic' Knackpunkt

Besonders „Flexibilität, Geschwindigkeit, Unberechenbarkeit“ waren laut Sammer in der ersten Halbzeit nicht ausreichend, um das Regensburger Abwehrbollwerk zum Wanken zu bringen. „Da hat man gesehen, dass man einen Zweitligisten nicht im Vorbeigehen aus dem Pokal werfen kann“, sagte Heynckes. Badstuber erklärte: „Wir mussten auf unsere Gelegenheiten warten, sie müde spielen, den Ball zirkulieren lassen und das Tempo hochhalten.“

Knackpunkt war schließlich das 1:0 durch Mario Mandzukic in der 32. Spielminute. „Danach haben wir die Partie souverän zu Ende gespielt“, fand Heynckes. Shaqiri (60.), Mandzukic zum Zweiten (80.) sowie Claudio Pizarro (88.) nutzten die sich nun öffnenden Räume in der Regensburger Abwehr und schraubten das Ergebnis standesgemäß in die Höhe. Jahn-Torwart Michael Hofmann sagte: „Wir waren körperlich völlig im Eimer. Bayern hat nicht mal im zweiten Gang gespielt.“

'Noch was zulegen' in Fürth

Zufrieden konnte Heynckes am Ende feststellen, dass alle Tore von Neuzugängen erzielt wurden. „Wir sind qualitativ wesentlich breiter und besser aufgestellt in dieser Saison“, meinte der FCB-Chefcoach fest und gab seinen Spielern für Dienstag trainingsfrei. Es ist das letzte Durchschnaufen vor dem Ligastart am kommenden Samstag bei der SpVgg Greuther Fürth.

„Das wird genauso schwer wie heute in den ersten 30 Minuten. Da müssen wir sicher noch was zulegen“, warnte Heynckes vor der „Aufstiegseuphorie“ der Kleeblättler. „Die werden heiß sein auf dieses Spiel“, sagte Rummenigge. Doch nach fast sieben Wochen Vorbereitung zeigte der Sieg in Regensburg, dass der FC Bayern „auf einem guten Weg“ (Robben) ist. Badstuber sagte: „Darauf können wir aufbauen.“

Weitere Inhalte