präsentiert von
Menü
1:3 gegen Argentinien

DFB-Elf verliert, Siege für Shaq und Van Buyten

Die deutsche Nationalmannschaft hat den 500. Sieg im 864. Länderspiel verpasst. Am Mittwochabend musste sich das DFB-Team in Frankfurt mit drei Bayern in der Startelf Argentinien mit 1:3 (0:1) geschlagen geben. Allerdings agierte Deutschland nach der Roten Karte gegen Torhüter Ron-Robert Zieler (30.) lange in Unterzahl. Siege gab es für Xherdan Shaqiri und Daniel van Buyten, Unentschieden für Franck Ribéry und Anatoliy Tymoshchuk sowie Niederlagen für Arjen Robben und Mario Mandzukic.

Bundestrainer Joachim Löw ließ gegen den zweimaligen Weltmeister drei Bayern-Spieler von Beginn an ran: Holger Badstuber verteidigte innen. Jérôme Boateng und Thomas Müller bildeten die rechte Seite. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Mats Hummels im ersten Durchgang wechselte Boateng in die Innenverteidigung. Toni Kroos wurde in der 69. Minute eingewechselt. Aus verschiedenen Gründen nicht nominiert waren die beiden Kapitäne Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger sowie Manuel Neuer und Mario Gomez.

Müller wird früh ausgewechselt

Die Zuschauer in Frankfurt sahen ein munteres Freundschaftsspiel, Langeweile kam zu keinem Zeitpunkt auf. Beide Teams waren offensiv ausgerichtet. Zudem stand mit Lionel Messi der beste Fußballer der Welt auf dem Rasen. Deutschland erwischte den besseren Start. Mesut Özil (12.) hatte nach Pass von Miroslav Klose die erste große Chance der Partie, Argentiniens Keeper Romero aber parierte stark. Müller (19.) tauchte ebenfalls gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf.

Dann überschlugen sich die Ereignisse: DFB-Keeper Zieler brachte im Strafraum Ex-Bayern-Spieler Sosa zu Fall. Die Folge: Rot für Zieler und Elfmeter für Argentinien. Zudem musste Müller Platz für den neuen Torhüter Marc-André ter Stegen machen. Dieser fügte sich gleich glänzend ein: Messi trat zum Strafstoß an. Doch ter Stegen fischte den unplatzierten Schuss des Barca-Stars aus dem Eck. Kurz vor der Pause musste das dezimierte DFB-Team dennoch den Rückstand hinnehmen: Eine Ecke von di Maria verlängerte Sami Khedira unglücklich ins eigene Tor (45.+1).

Shaq siegt gegen Mandzukic

Nach der Pause schnupperte Deutschland am Ausgleich. Marco Reus (49.) traf allerdings nur den Pfosten. Der Nachschuss von Özil zappelte im Netz - Abseits. Regulär war wenig später das 2:0 der Argentinier: Higuain sah Messi im Rückraum. Der vollendete trocken von der Strafraumgrenze, ter Stegen war machtlos. Das in Unterzahl agierende DFB-Team wurde nun von den Argentiniern ausgespielt. Messi (65.) verzog noch knapp, di Maria (73.) hingegen traf per 30-Meter-Kracher zum 0:3 aus deutscher Sicht. Der eingewechselte Höwedes (81.) betrieb per Kopf Ergebniskosmetik.

Jubeln durfte am Mittwochabend Xherdan Shaqiri. Der Neuzugang des FCB setzte sich mit der Schweiz gegen Mario Mandzukic und seine Kroaten durch. Beide Bayern-Spieler standen in Split in der Startelf. Während Shaq durchspielte, war für Mandzukic nach 45 Minuten Schluss. Tore erzielten andere. Für Kroatien traf Eduardo doppelt (20., 65.), für die Schweiz netzten Xhaka (11.), Barnetta (37.) und Gavranovic (52., 81.) ein.

Van Buyten schlägt Robben

Im zweiten prestigeträchtigen Duell zweier Bayern-Spieler hatte Daniel van Buyten gegen Arjen Robben das bessere Ende für sich. In einer spannenden Partie in Brüssel ging Belgien durch Benteke (20.) in Führung, Narsingh (54.) und Huntelaar (55.) stellten das Spiel binnen einer Minute auf den Kopf. Doch Belgien konterte: Mertens (75.), Lukaku (77.) und Vertonghen (80.) verdarben Bondscoach Louis van Gaal sein Debüt. Robben spielte 90 Minuten durch, van Buyten durfte eine Halbzeit lang ran.

Auch Franck Ribéry (spielte durch) war im Einsatz. Seine Franzosen kamen beim Debüt von Trainer Didier Deschamps zuhause gegen Uruguay nicht über ein 0:0 hinaus. Ebenfalls keine Tore fielen zwischen Anatoliy Tymoshchuks Ukraine und Tschechien in Odessa.

Weitere Inhalte