präsentiert von
Menü
Saisonstart in Fürth

FCB ist 'froh, dass es wieder los geht'

Das Warten hat ein Ende, endlich geht es wieder los. Nach der längsten Sommerpause aller Zeiten startet der FC Bayern am Samstag in die neue Bundesligasaison. 112 Tage nach dem letzten Spiel beim 1. FC Köln will die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes mit einem Sieg beim Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) einen perfekten Start in die neue Spielzeit hinlegen.

„Wir sind froh, dass es wieder los geht“, sagte Trainer Jupp Heynckes am Freitag vor dem Abschlusstraining seiner Elf, räumte aber ein, dass der FCB durch die vorangegangenen Spiele im Supercup und DFB-Pokal eigentlich „schon fast mittendrin im Geschehen“ sei. Dennoch blickt der erfahrene Fußballlehrer voller „Vorfreude und Spannung“ der Jubiläumssaison im Allgemeinen und der Partie in Fürth im Speziellen entgegen.

„Man hat in der letzten Saison gesehen, dass es nicht nur von großer Bedeutung ist, wie man in die Saison startet, sondern dass man eine Kontinuität hat im 34-Spieltage-Marathon“, hob Heynckes die Wichtigkeit eines „positiven Starts“ hervor. „Dann bekommt man Rückenwind, dann ist das Selbstbewusstsein vorhanden“, so der 67-Jährige weiter.

Auch bei den Spielern des Rekordmeisters ist die Vorfreude auf das erste Punktspiel groß. „Natürlich ist man gespannt, dass es letztendlich wieder los geht“, sagte Thomas Müller im Interview mit fcbayern.de. Allerdings weiß der 22-Jährige auch, dass den FCB ein „schweres Spiel“ erwartet. Fürth werde „läuferisch und kämpferisch alles in die Waagschale werfen, das ist immer unangenehm. Sie werden da sein und uns alles abverlangen.“

Ohne Ribéry und Van Buyten

Das sieht auch Heynckes so. „Fürth hat eine überragende Zweitliga-Saison gespielt, nimmt die Aufstiegseuphorie mit“, meinte der FCB-Trainer, der sich in der ausverkauften Trolli ARENA auf eine ähnlich schwere Aufgabe wie „in den ersten 30 Minuten“ im Pokalspiel in Regensburg einstellt. „Da müssen wir sicher noch was zulegen“, so Heynckes.

Dabei muss er am Samstag definitiv auf Franck Ribéry verzichten, der noch immer an einer fiebrigen Grippe leidet und den Saisonstart ebenso verpassen wird wie Daniel van Buyten. Für den Ausfall von Ribéry habe er „mehrere Optionen“ zur Verfügung, betonte Heynckes. Van Buyten gehe es nach seinen Wadenproblemen „besser“, ein Einsatz in Fürth aber komme noch zu früh. Das Duo soll voraussichtlich am Dienstag wieder am Mannschaftstraining teilnehmen können.

Ebenfalls nicht dabei sind die Rekonvaleszenten Rafinha, David Alaba, Diego Contento und Mario Gomez, die weiterhin individuell an ihrer Rehabilitation arbeiten. Bei Emre Can, der am Donnerstag im Training einen Pferdekuss erlitten hatte, zeigte sich Heynckes hingegen optimistisch, „dass es nicht ganz so schlimm ist“. Insgesamt sieht der FCB-Trainer sein Team nach sieben Wochen Vorbereitung gut gerüstet. „Ich traue uns sehr viel zu.“

Weitere Inhalte