präsentiert von
Menü
Wer spielt hinten links?

Heynckes liebäugelt mit Luiz Gustavo

Erst David Alaba, dann Diego Contento - die linke Abwehrseite des FC Bayern geht derzeit am Stock. Beide Spieler, mit denen Jupp Heynckes dort geplant hatte, fallen verletzt aus. Was tun drei Wochen vor dem ersten Bundesligaspiel? Jemand Neues verpflichten? „Das ist kein Thema“, versicherte der FCB-Chefcoach am Freitag. Die Lücke soll aus den eigenen Reihen geschlossen werden.

Philipp Lahm zum Beispiel könnte wieder als Linksverteidiger auflaufen. Dies tat er ja schon häufig in seiner Karriere, auch über weite Strecken der letzten Saison. Diese Möglichkeit zieht Heynckes jedoch jetzt kaum in Betracht. „Ich möchte ungern Philipp wieder auf die andere Seite rübernehmen“, sagte er. Denn: „Ich muss das Ganze sehen.“

Konkret bedeutet dies: Lahm harmoniert auf der rechten Seite prächtig mir Arjen Robben. Und: Er passt dort besser ins Spielsystem des FC Bayern. „Wir brauchen Flügelspiel mit Flanken und scharfen Vorlagen vors Tor“, erklärte Heynckes, „wir haben klasse Stürmer, die nach Flanken gefährlich sind - die müssen gefüttert werden von außen.“ Diese Vorgabe kann Rechtsfuß Lahm auf dem rechten Flügel am besten erfüllen.

Und wer spielt dann links hinten? Favorit ist offenbar Luiz Gustavo. Der gelernte defensive Mittelfeldspieler hat einst schon in Hoffenheim bei Bedarf als Linksverteidiger ausgeholfen. In den letzten drei Vorbereitungsspielen machte er dies nun auch beim FC Bayern, zuletzt in Kaiserslautern.

„Da hat er das gar nicht schlecht gemacht, ganz im Gegenteil“, meinte Heynckes und lobte, wie sich Gustavo ins Offensivspiel eingeschaltet hat. Gustavo hinten links? „Das kann funktionieren. Für mich ist das eine Sache des Einspielens, der Identifikation mit der Position“, so der FCB-Chefcoach.

Weitere Inhalte