präsentiert von
Menü
Aushilfslinksverteidiger

Badstuber: 'Ich nehme die Rolle voll an'

Es ist nicht seine Lieblingsposition, daraus macht er keinen Hehl. Aber Lamentieren hilft ja nichts: Links wird Holger Badstuber derzeit gebraucht - und das weiß er: „Ich akzeptiere diese Rolle und nehme sie voll an. Ich gebe alles und versuche, dem Trainer das Vertrauen zurückzuzahlen.“ David Alaba befindet sich nach seinem Ermüdungsbruch im Fuß noch im Aufbautraining, Diego Contento fiel zuletzt ebenfalls verletzt aus. So entschied sich Heynckes für den Aushilfslinksverteidiger Badstuber.

In allen drei Bundesliga-Spielen dieser noch jungen Saison lief der 23-Jährige dort auf - und fühlt sich immer wohler. Am vergangenen Samstag gegen Mainz (3:1) bereitete er sogar einen Treffer per Flanke vor. „So langsam komme ich rein. Man braucht einfach ein bisschen, bis man die Laufwege wieder intus hat“, berichtete Badstuber.

Wieder? Richtig, das FCB-Eigengewächs schlüpft derzeit in eine für ihn nicht ganz unbekannte Rolle. Unter Louis van Gaal lief Badstuber regelmäßig als Linksverteidiger auf - so beispielsweise im DFB-Pokal- und Champions-League-Finale 2010. Bei der darauffolgenden Weltmeisterschaft vertraute Bundestrainer Joachim Löw dem Bayern-Talent in den ersten beiden Gruppenspielen diese Position an.

Nach dem Turnier änderte sich die Lage: Badstuber erkämpfte sich beim FC Bayern und im DFB-Team einen Stammplatz als Innenverteidiger. In der vergangenen Spielzeit absolvierte er 33 Bundesliga- und zehn Champions-League- sowie sämtliche EM-Spiele als Abwehrchef. Den will Badstuber auch in dieser Saison wieder geben: „Ich fühle mich innen am wohlsten. Langfristig will ich dort wieder agieren. Da kann ich mich besser einbringen und mehr fürs Spiel leisten.“

Badstuber ist überzeugt davon, dass er sich über kurz oder lang in die Innenverteidigung zurückkehren wird. „Ich weiß, was ich kann, was ich letztes Jahr geleistet habe und was ich in Zukunft imstande bin zu leisten“, sagte der Nationalspieler selbstbewusst. Den verschärften Konkurrenzkampf „nehme ich voll an. Davor habe ich keine Angst.“ Badstuber will in dieser Saison „den nächsten Schritt machen. Ich habe ein gutes Gefühl.“

Heynckes und Neuer loben

Mittlerweile auch als Linksverteidiger, der Entwicklungsprozess schreite gut voran: „Ich bin auf dieser Position viel reifer geworden. Ich weiß, worauf es ankommt und kann mehr mit Auge spielen.“ Trainer Heynckes bescheinigte Badstuber zuletzt eine „gute bis sehr gute Leistung“ und auch Manuel Neuer lobte: „Das passt. Er geht viele Wege und versucht, sich offensiv mit einzuschalten.“

Worte, die Badstuber gerne hören wird. Denn sein Credo lautet: „Die Mannschaft muss das Gefühl haben, dass hinten links nichts anbrennt.“ Und auf Badstuber ist selbstverständlich Verlass, Gegentore fielen bislang nur nach Standardsituationen.

Weitere Inhalte