präsentiert von
Menü
Neuer Start-Rekord

Bayern zufrieden, aber 'nicht euphorisch'

Alle drei Tage ein Spiel - „und jetzt kommt auch noch die Wiesn dazu.“ Jupp Heynckes hat derzeit genügend Argumente, um seinen Spielern zu erklären, dass sie auch mal mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen müssen. Am Samstag - dem Eröffnungstag des 179. Münchner Oktoberfestes - nahm Bayerns Cheftrainer beim Gastspiel auf Schalke im Vergleich zum Valencia-Spiel drei Änderungen vor, ein Leistungsabfall aber war keineswegs zu sehen. Im Gegenteil.

Der - vor allem in der zweiten Halbzeit - beeindruckend herausgespielte 2:0-Auswärtssieg des FC Bayern bei einem „Titelanwärter“ (Karl-Heinz Rummenigge) zeigte Heynckes einmal mehr, dass er sich auf seinen qualitativ hochwertig besetzten Kader zu 100 Prozent verlassen kann. Javier Martínez, Claudio Pizarro und Franck Ribéry, der wegen Oberschenkelproblemen gar nicht erst mitgereist war, wurden durch Luiz Gustavo, Mario Mandzukic und Thomas Müller ersetzt.

Weitere Inhalte