präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Bremen hat es uns heute schwer gemacht'

Der FC Bayern eilt weiter von Sieg zu Sieg. Das 2:0 bei Werder Bremen war bereits der sechste Erfolg im sechsten Ligaspiel. Insgesamt hat der deutsche Rekordmeister sogar die letzten neun Pflichtspiele erfolgreich gestaltet und damit den eigenen Vereinsrekord aus der Saison 1984/85 eingestellt. Doch trotz des neuerlichen Sieges gab es nicht nur positive Reaktionen im Lager des FCB. „Wir haben heute sehr viele Fehler gemacht, das ist zu wenig“, bemängelte Sport-Vorstand Matthias Sammer.

Die Stimmen zum Spiel in Bremen:

Matthias Sammer: „Was wir heute bis zum 1:0 gezeigt haben, war einfach zu wenig, das muss man ganz klar sagen. Es geht nicht darum, dass es nicht eine tolle Leistung ist, hinten raus das Spiel zu drehen. Aber wir haben heute sehr viele Fehler gemacht, das ist zu wenig. Es geht nicht immer darum, das Ergebnis zu bewerten sondern darum, die Leistung zu bewerten.“

Jupp Heynckes: „In der ersten Halbzeit haben wir zu langsam gespielt. Die Spieler haben meine Geduld ein wenig überstrapaziert, aber am Ende hat es gegen starke Bremer noch zum Sieg gereicht. Allerdings habe ich in der Pause deutliche Worte finden müssen.“

Luiz Gustavo: „Ich hatte Glück, dass ich den Ball richtig getroffen habe. Das 1:0 hat uns geholfen. Dann waren wir wieder souverän auf dem Platz.“

Claudio Pizarro: „Meine Rückkehr war sehr schön. Ich habe mich natürlich sehr gefreut, dass wir gewonnen haben. Bremen hat heute gut gespielt und es uns schwer gemacht. Aber wir hatten Geduld bis zum Ende - und dann haben wir die Tore gemacht. Wir sind sehr zufrieden.“

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): „In der Defensive waren wir gut aufgestellt. Ausschlaggebend war aber, dass uns im Angriff Mut und Selbstvertrauen gefehlt haben. Mehr war gegen die starken Bayern nicht drin.“

Clemens Fritz (Werder-Kapitän): „Bis zur 80. Minute stand die Null. Wir hatten am Ende zu wenig Entlastung. Nach vorne haben wir nicht mit dem Selbstvertrauen agiert, das nötig ist, wenn man gegen Bayern München spielt.“

Nils Petersen (Werder Bremen): „Bayern hatte vor dem 1:0 schon Chancen, wir auch, aber wir haben unsere nicht genutzt. Wir haben im Laufe des Spiels viele Meter gemacht, dadurch waren wir unkonzentriert. Bayern hat den Ball laufen lassen, war dementsprechend konzentriert und hat uns dann eiskalt getroffen.“

Weitere Inhalte