präsentiert von
Menü
Lahm rechts, Müller vorne, Neuer hinten

DFB-Team startet ohne Kroos in die WM-Quali

Mit mindestens drei Bayern, aber ohne Toni Kroos wird die deutsche Nationalmannschaft am Freitag in die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien starten. Gegen Auftaktgegner Färöer seien Kapitän Philipp Lahm, Torwart Manuel Neuer und Thomas Müller gesetzt, kündigte Co-Trainer Hansi Flick am Donnerstag an. Mit Holger Badstuber und Jérôme Boateng gehören zwei weitere FCB-Profis zum DFB-Aufgebot. Kroos hingegen steht aufgrund einer Beckenprellung nicht zur Verfügung. Der Mittelfeldspieler soll am Samstag ins Mannschaftstraining zurückkehren.

„Wir sind motiviert, wir sind heiß“, freut sich Lahm auf den Qualifikationsstart. Neben den Färöer-Inseln heißen die Gegner des deutschen Teams Österreich, Irland, Schweden und Kasachstan. „Die letzte Qualifikation haben wir mit zehn Siegen mit Bravour bestanden. Dieses Mal wird es schwieriger. Es wird mit Sicherheit kein Selbstläufer“, meinte Bundestrainer Joachim Löw, der bereits erklärt hatte, dass er in der Abwehr Lahm von der linken auf seine rechte Bayern-Seite versetzen werde.

Müller auf Torejagd

„Es gilt, gut zu starten und wieder eine leichte Welle der positiven Stimmung zu erzeugen“, sagte Müller, der als Führender der Bundesliga-Torschützenliste (3 Tore nach 2 Spielen) zur Nationalmannschaft gereist ist. „Es gibt nichts Schöneres als Tore. Die tun auch mir gut, um Ruhe zu haben - vor euch“, sagte der 22-Jährige bestens gelaunt auf die Journalistenfrage zu seinem klasse Saisonstart.

Auch gegen den Weltranglisten 154. von den Färöer-Inseln, der sich in bislang zwei Qualifikationsspielen gegen Deutschland als unangenehmer Gegner entpuppte - 2002/03 gewann Deutschlang zweimal knapp (2:1, 2:0) -, geht Müller wieder auf Torejagd. Ziel in Hannover ist ein Sieg, es wäre der 500. in der deutschen Länderspielgeschichte.

Nur die Sieger der neun Europa-Gruppen haben ihr WM-Ticket übrigens sicher. Die acht besten Gruppenzweiten ermitteln in einer Playoff-Runde vier weitere WM-Teilnehmer.

Weitere Inhalte