präsentiert von
Menü
'Eine Mannschaft, die harmoniert'

Die Stimmen zur Torgala im Südderby

Besser hätte das erste Heimspiel der neuen Saison kaum laufen können. Mit 6:1 (3:1) besiegte der FC Bayern den VfB Stuttgart, Bastian Schweinsteiger feierte sein Comeback in der Startelf, Neuzugang Javi Martínez sein Debüt per Einwechslung. Nur die ersten 20 Minuten („zu passiv“) hatte Cheftrainer Jupp Heynckes zu kritisieren. Ansonsten „haben wir ein überragendes Spiel gezeigt“. Schweinsteiger sagte: „Ich sehe das Potenzial, die Qualität, den gewissen Hunger der Mannschaft.“

Die Stimmen zum Südderby:

Jupp Heynckes: „In den ersten 20 Minuten haben wir zu passiv gespielt. Da fehlte die notwendige Aggressivität. Mit dem 0:1-Rückstand ist meine Mannschaft erwacht, hat reagiert, so wie es unser Anspruch ist. Von da ab haben wir ein überragendes Spiel gezeigt. Man sieht, dass die Spieler Spaß am Fußballspielen haben. Vor allem aber präsentiert sich eine Mannschaft, die in sich geschlossen ist, die harmoniert. Ich freue mich über den 6:1-Sieg, aber noch mehr, wie sich die Mannschaft in der täglichen Arbeit präsentiert.“

Bastian Schweinsteiger: „Die Mannschaft hat auf das 0:1 sehr gut reagiert. In der Vergangenheit haben wir nicht viele 0:1-Rüskstände aufgeholt - heute haben wir das in einer beeindruckenden Art und Weise gemacht. Ich sehe das Potenzial, die Qualität, den gewissen Hunger der Mannschaft.“

Javi Martínez: „Ich bin sehr zufrieden. Über diesen deutlichen Sieg vor dieser Kulisse bin ich glücklich. Die Leute haben mich mit offenen Armen empfangen.“

Bruno Labbadia (VfB-Trainer): „Wir haben sehr, sehr gut begonnen, das Tor gemacht. Dann haben wir einfach zu einfache Fehler gemacht. Und in München hat man die absolute Qualität, diese Torchancen auszunutzen. Es ist eine bittere Niederlage für uns.“

Sven Ulreich (VfB): „Wir haben eigentlich gut angefangen und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Aber dann haben wir das Heft komplett aus der Hand gegeben. Wir haben Bayern aufgebaut durch Fehler in der Vorwärtsbewegung. So hat Bayern seine Tore gemacht. Das ist sehr bitter. Wir werden das aufarbeiten, wieder aufstehen und dann werden wir wieder einen anderen VfB sehen.“

Martin Harnik (VfB): „Wir haben bis zum ersten Gegentor richtig gut gespielt. Aber dann sind wir total eingebrochen und haben den Bayern voll in die Karten gespielt. Heute war es wirklich eine Demütigung.“

Weitere Inhalte