präsentiert von
Menü
Mainz zu Gast

FCB erwartet ein 'hartes Stück Arbeit'

Zwei Siege, 9:1 Tore. „Wir sind gut aus den Startlöchern gekommen“, analysierte Cheftrainer Jupp Heynckes unter der Woche bei fcbayern.de. Konkret heißt das: Erstmals seit fünf Jahren gelangen dem FCB wieder zwei Bundesliga-Erfolge zu Saisonbeginn. „Die Mannschaft ist hungrig, sie hat wieder Lust“, ergänzte Heynckes. Genau dies soll am Samstagnachmittag (ab 15.30 Uhr im Liveticker und LIVE im Webradio bei FCB.tv) der FSV Mainz 05 zu spüren bekommen - der dritte Gegner des deutschen Rekordmeisters in der noch jungen BL-Spielzeit 2012/13.

Die Münchner wollen mit einem Heimerfolg ihre Spitzenposition ausbauen, der FSV hingegen wartet noch auf den ersten dreifachen Punktgewinn. Nichtdestotrotz bekommt es der FCB am Wochenende mit einem „unbequemen Gegner“ zu tun, wie Heynckes aus Erfahrung weiß. In der vergangenen Saison taten sich die Bayern extrem schwer gegen Mainz: Das Heimspiel endete 0:0, auswärts verlor der Rekordmeister knapp mit 2:3. Heynckes: „Wir müssen uns sehr intensiv vorbereiten, es wird ein hartes Stück Arbeit.“

Der 67-Jährige forderte von seiner Mannschaft, „genauso aggressiv zu Werke zu gehen wie gegen Stuttgart, die Gangart des Gegners anzunehmen und vorne die fußballerische Klasse auszuspielen“. Abwehrspieler Dante, den Heynckes am Freitag auf der Pressekonferenz ausdrücklich lobte, appellierte an seine Teamkollegen, „hundertprozentig konzentriert“ zur Sache zu gehen: „Wir müssen aufpassen.“

Bei der Mission Heimsieg muss Heynckes weiter auf die Rekonvaleszenten Mario Gomez, David Alaba und Diego Contento verzichten. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Toni Kroos, dem leichte Leistenbeschwerden zu schaffen machen. Arjen Robben, der angeschlagen von der holländischen Nationalmannschaft zurückgekehrt war, absolvierte am Donnerstag bereits wieder zwei Laufeinheiten.

Einsatz von Martínez offen

Offen ließ Coach Heynckes am Freitag weiterhin, ob Neuzugang Javier Martínez gegen Mainz sein Startelf-Debüt für den Rekordmeister feiern wird. Zwar zeige der Spanier im Training „immer mehr, dass er ein großartiger Spieler ist“, doch Heynckes gab zu bedenken: „Der Integrationsprozess dauert natürlich etwas. Er hat in Bilbao lange nicht mit der Mannschaft trainiert.“

Egal, wer beim FC Bayern schlussendlich am Samstag auflaufen wird, fest steht: Auf Mainz wartet eine „Prüfung auf allerhöchstem Niveau“, wie FSV-Trainer Thomas Tuchel anmerkte. Daher müsse sein Team „über sich hinauswachsen“ und „leidenschaftlich“ auftreten: „Das ist eine schwere Aufgabe. Und selbst wenn sie uns gelingt, ist das noch lange keine Garantie dafür, dass man das positiv für uns auf der Anzeigetafel ablesen kann. Dafür ist der FC Bayern von der individuellen Klasse her einfach zu stark.“

Klasnic und Polanski fehlen

Personell kann Tuchel fast aus dem Vollen schöpfen - einzig Neuzugang Ivan Klasnic (Wadenzerrung) und Mittelfeldspieler Eugen Polanski (Zerrung in der Kniekehle) fehlen. Stattdessen soll der Österreicher Julian Baumgartlinger auf der Sechs die Kreise der zuletzt so treffsicheren Bayern-Offensive einengen. Franck Ribéry, Mario Mandzukic, Thomas Müller und Co. werden sich zu wehren wissen!

Weitere Inhalte