präsentiert von
Menü
Ribéry & Shaq treffen, Robben verletzt

FCB-Legionäre wahren ihre weiße Weste

Auch nach dem zweiten Spieltag der WM-Qualifikation sind die Legionäre des FC Bayern weiter unbesiegt. Zwar musste sich der eine oder andere am Dienstagabend mit einer Punkteteilung zufrieden geben, eine Niederlage kassierte aber keiner. fcbayern.de fasst zusammen:

Frankreich - Weißrussland 3:1 (0:0)
Mann des Spiels im Pariser Stade de France war Franck Ribéry. Der Flügelflitzer vom FC Bayern bereitete die Führungstreffer von Etienne Capou (50.) und Christophe Jallet (68.) vor, das dritte Tor der Equipe Tricolore erzielte er selbst (80.). In der 90. Minute konnte sich Ribéry bei seiner Auswechslung schließlich den verdienten Applaus der Zuschauer abholen. Zum zwischenzeitlichen 2:1-Anschlusstreffer für das weißrussische Team, in dem fünf Spieler von Bayerns Champions-League-Gegner BATE Borisov in der Startelf standen, traf Anton Putsila (72.). Frankreich führt die Gruppe I nun mit sechs Punkten vor den spielfreien Spaniern (3) an.

Ungarn - Niederlande 1:4 (1:2)
In Budapest musste Arjen Robben seinen Einsatz kurz vor dem Anpfiff absagen. Nach dem Aufwärmen klagte der FCB-Profi über Leistenprobleme. Für ihn rückte Jeremain Lens in die Startformation - und avancierte prompt zum Mann des Abends. Zweimal (3., 53.) traf der 24-Jährige selbst, das 4:1 von Klaas Jan Huntelaar (74.) bereitete er vor. Das vierte Oranje-Tor erzielte Bruno Martins Indi (19.), nachdem zuvor Balazs Dzsudzsak per Foulelfmeter (7.) für Ungarn ausgeglichen hatte. In der Gruppe D liegt Holland nun hinter dem punktgleichen Rumänien auf Rang zwei.

Schweiz - Albanien 2:0 (1:0)
In einer einseitigen Partie in Luzern traf Xherdan Shaqiri zum viel umjubelten 1:0 (23.). In der zweiten Halbzeit erhöhte Gökhan Inler per Foulelfmeter (68.) zum 2:0-Endstand. Shaqiri spielte 90 Minuten durch. Die Tabelle der Gruppe E führt die Schweiz mit sechs Punkten an.

England - Ukraine 1:1 (0:1)
Bis drei Minuten vor Schluss konnte Anatoliy Tymoshchuk mit der Ukraine in London auf die Überraschung hoffen, dann trat Frank Lampard an den Elfmeterpunkt und erzielte den 1:1-Endstand (87.). In der ersten Halbzeit hatte Yevgen Konoplyanka (39.) die Ukrainer mit einem Klasse-Schuss in von einem perfekten Start in die WM-Qualifikation und einer geglückten EM-Revanche träumen lassen. Nach dem Ausgleich sah Englands Steven Gerrard noch die gelb-rote Karte (89.). In Gruppe H ordnen sich die Ukrainer auf Rang vier ein.

Belgien - Kroatien 1:1 (1:1)
In Brüssel kam es nicht zum FCB-internen Duell zwischen Daniel van Buyten und Mario Mandzukic. Ersterer saß 90 Minuten auf der Bank, während Letzterer 87 Minuten zum Einsatz kam. Ivan Perisic (6.) für Kroatien und Guillaume Gillet (45.+1) für Belgien erzielten die Tore. Zusammen mit Serbien führen beide Teams die Gruppe A nun punktgleich an.

Peru - Argentinien 1:1 (1:1)
Claudio Pizarro hatte in Lima schon in der zweiten Spielminute die Führung für die Gastgeber auf dem Fuß, scheiterte aber mit einem Foulelfmeter an Argentiniens Torhüter Sergio Romero. Schließlich erzielte Carlos Zambrano (21.) das verdiente 1:0 für die Peruaner, die das torgefährlichere Team stellten. Gonzalo Higuaín (37.) glich für Argentinien aber noch vor der Pause aus. Nach sieben Spielen rangiert Peru auf dem siebten Rang der Südamerika-Qualifikationsgruppe. Nur die ersten Vier qualifizieren sich direkt für die WM.

Weitere Inhalte