präsentiert von
Menü
Kroos und Schweinsteiger

Mittelfeld-Tandem glänzt gegen Valencia

Es war ein Jubel, der wie eine Befreiung, eine Erlösung wirkte. Als Bastian Schweinsteiger den FC Bayern im ersten Champions-League-Gruppenspiel gegen den FC Valencia in der 38. Minute mit 1:0 in Führung schoss, gab es kein Halten mehr. Mit weit ausgebreiteten Armen lief der Vize-Kapitän des deutschen Rekordmeisters quer durch den Strafraum der Spanier, um sich dann in den feuchten Rasen fallen zu lassen - und einfach nur zu freuen.

Es war kein Tor wie jedes andere für den 28-Jährigen, das wussten nicht nur die 68.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena, sondern auch seine Mannschaftskollegen, die sich bis auf Torhüter Manuel Neuer nur wenige Sekunden später geschlossen um den Torschützen versammelten, um ihn zu beglückwünschen. Auf den Tag genau vor vier Monaten, beim verlorenen Finale gegen den FC Chelsea, vergab Schweinsteiger den letzten Elfmeter gegen den späteren Titelgewinner, 123 Tage später gelang ausgerechnet ihm der erste Treffer in der neuen Königsklassen-Saison.

Weitere Inhalte