präsentiert von
Menü
'Es ist einfach passiert'

Müller: Erst Kreisklasse, dann Matchwinner

Er rutschte ihm über den Spann, flog ein paar Zentimeter am Ziel vorbei oder landete beim Gegenspieler - der Ball und Thomas Müller wurden an diesem Samstagnachmittag auf Schalke lange keine Freunde. „Heute habe ich mich schon ziemlich geärgert, als ich den einen oder anderen Ball nicht stoppen konnte - wie wenn ich in der Kreisklasse spielen würde“, sagte Müller nach dem Schlusspfiff, als sich die Reporter um ihn scharten. Denn am Ende war der 23-Jährige der Spieler des Spiels.

Ein Tor und eine Vorlage steuerte Müller zum 2:0-Sieg des FC Bayern auf Schalke bei und bedankte sich anschließend bei seinen Mitspielern, „dass sie mir trotzdem noch ein paar Bälle hingespielt haben“. Denn: „Über weite Strecken ist es heute nicht so gut gelaufen.“ Auch Jupp Heynckes sprach von „unglücklichen Situationen“ Müllers. „Der letzte Pass fehlte oder der letzte Laufweg.“

Weitere Inhalte