präsentiert von
Menü
Fokus auf Schalke

Robben hofft auf eine 'richtige Serie'

Nach Valencia ist vor Schalke. Schon am Samstag, drei Tage nach dem Champions-League-Auftaktspiel, steht für den FC Bayern das nächste Highlight auf dem Programm. In Gelsenkirchen wollen die Münchner die Bundesliga-Tabellenführung verteidigen. Keine einfache Aufgabe, wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiß: „Schalke wird ganz schwer. Sie sind sehr gut aufgestellt.“

Der FCB, der bislang sämtliche Pflichtspiele in dieser Saison gewann, will sich nicht aufhalten lassen. Und so richtete Cheftrainer Jupp Heynckes schon am Donnerstagvormittag den Fokus gen Schalke. Nach einer ausführlichen Besprechung bat der 67-Jährige die Spieler, die gegen Valencia nicht in der Startelf standen, zu einer intensiven Einheit auf dem Platz. Einzig die Rekonvaleszenten und Daniel van Buyten (grippaler Infekt) fehlten.

Der Rest des Teams schwang sich aufs Fahrrad und strampelte rund eine Stunde durch den Perlacher Forst. Auch Franck Ribéry, der am Vortag zur Pause wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde, radelte mit. „Ich hoffe, dass ich am Samstag wieder dabei bin“, sagte Ribéry. Anschließend schrieben Javier Martínez und Co. eifrig Autogramme, ehe sie sich teilweise in die Hände der Physiotherapeuten begaben.

Regeneration für Schalke! Am Freitag findet dann bereits das Abschlusstraining statt. „Es wäre schön, wenn wir die nächsten zwei, drei Spiele auch noch gewinnen würden. Dann hätten wir eine richtige Serie hingelegt“, erklärte Arjen Robben am Donnerstag. Respekt habe man natürlich dennoch vor Königsblau, das am Dienstag bei Olympiakos Piräus mit 2:1 siegte und in der Bundesliga ebenfalls noch kein Spiel verloren hat.

Huntelaar und Jones fraglich

Philipp Lahm erwartet ein „Spiel auf Augenhöhe“, denn S04 zählt zu den „Mitfavoriten um die Meisterschaft“. Robben warnte in erster Linie vor seinem Landsmann Klaas-Jan Huntelaar - dem letztjährigen Bundesliga-Torschützenkönig: „Ihm darf man keine Chance geben.“

Hinter dessen Einsatz steht allerdings ein „großes Fragezeichen“, wie Cheftrainer Huub Stevens berichtete. Der Stürmer hat Probleme mit dem Hüftbeugemuskel und nahm am Donnerstag - genau wie Mittelfeldabräumer Jermaine Jones (Kapselverletzung) - nicht am Training der Schalker teil. Egal, in welcher Besetzung Schalke schlussendlich auflaufen wird. Für Robben steht fest: „Wir fahren nach Schalke, um zu gewinnen.“

Weitere Inhalte