präsentiert von
Menü
Inside

FCB im DFB-Pokal eine Heimmacht

Der FC Bayern ist im DFB-Pokal vor heimischem Publikum kaum zu schlagen. 25 der letzten 26 Heimspiele entschied der deutsche Rekordpokalsieger für sich! Einzig im Halbfinale gegen Schalke 04 in der Saison 2010/11 (0:1) verließ der FCB nicht als Sieger den Platz. In der vergangenen Spielzeit bekamen die Münchner lediglich ein Heimspiel zugelost - und da hatte der Zweitligist FC Ingolstadt beim 6:0 der Bayern nicht den Hauch einer Chance.

Achtes Pokalduell
Zum achten Mal begegnen sich der FC Bayern und der 1. FC Kaiserslautern im DFB-Pokal. Die starke Bilanz aus Sicht der Münchner: Sieben Spiele, sechs Siege. Nur 1980 musste man sich den Roten Teufeln in der dritten Runde geschlagen geben (1:2).

Siegesserie in Pflichtspielen
Insgesamt hat der FCB die vergangenen neun Pflichtspiele gegen den FCK gewonnen - darunter auch das letzte Aufeinandertreffen im Februar 2012, als die Bayern durch Tore von Mario Gomez und Thomas Müller mit 2:0 triumphierten. Den letzten Erfolg in München feierten die Pfälzer in einem Pflichtspiel am ersten Spieltag der Saison 1997/98. Michael Schjönberg sorgte damals mit seinem Treffer für den überraschenden Sieg des Aufsteigers, der später sogar sensationell Deutscher Meister wurde.

Schiedsrichter Siebert feiert Bayern-Debüt
Erstmals in seiner noch jungen Karriere wird Daniel Siebert am Mittwochabend ein Spiel des FC Bayern pfeifen. Der 28 Jahre alte Berliner leitete in dieser Saison bislang drei Bundesliga-, drei Zweitliga- und zwei Drittligaspiele. Zudem kam er zweimal im DFB-Pokal zum Einsatz. Assistieren werden dem Referee in der Allianz Arena Harm Osmers und Jan Seidel, Vierter Offizieller ist Dr. Robert Kampka.

Heynckes freut sich über ausverkauftes Haus
71.000 Zuschauer - auch im Pokal gegen den FCK wird die Allianz Arena wieder einmal ausverkauft sein. Heynckes schwärmte am Dienstag: „Das ist unwahrscheinlich, ungewöhnlich und phänomenal. Auch deswegen haben wir eine Verpflichtung, alles zu zeigen!“

Van Buyten im Wartestand
Daniel van Buyten wird auch am Mittwoch nicht zum Kader des FC Bayern gehören. Der Grund: Eine schmerzhafte Rippenstauchung. „Er kann sprinten, Pässe spielen, aber sobald er das Gewicht verlagert, in die Drehung geht oder Zweikämpfe führt, hat er leichte Schmerzen“, erklärte Heynckes. Der 67-Jährige will bei seinem belgischen Innenverteidiger, der in der vergangenen Saison 22 Pflichtspiele für die Münchner absolvierte, „nichts riskieren. Er muss das auskurieren. Ich hoffe, dass er bald zurückkehrt. Denn er ist ein super Profi.“

U19 gewinnt Spitzenspiel gegen Stuttgart
Die U19 des FC Bayern hat die Tabellenführung in der A-Junioren-Bundesliga zurückerobert. Im Spitzenspiel des 9. Spieltags gewann die Mannschaft von Trainer Marc Kienle am Montagabend gegen den Nachwuchs des VfB Stuttgart mit 3:1 (1:1) und liegt in der Tabelle nun einen Punkt vor den Schwaben. Vor 2.600 Zuschauern in Großaspach gingen die Stuttgarter in der 26. Minute in Führung, doch Julian Green (30./84.) und Oliver Markoutz (64.) sicherten den Bayern in einem hochklassigen Juniorenspiel den verdienten Sieg. Die Partie wurde live im Fernsehen übertragen und erreichte eine bemerkenswerte Quote von durchschnittlich 290.000 Zuschauern.

Weitere Inhalte