präsentiert von
Menü
Ribéry fraglich

Ohne Robben gegen Hoffenheim

Ohne Arjen Robben wird der FC Bayern am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) gegen die TSG 1899 Hoffenheim antreten. Der Holländer fehlt aufgrund muskulärer Probleme im Oberschenkel, die schon seinen Einsatz in den letzten beiden Partien gegen Borisov und Wolfsburg verhindert haben. „Es ist sehr schade, dass er morgen nicht dabei ist“, sagte Jupp Heynckes am Freitag, „das Risiko ist einfach zu groß.“

Robben hatte am Mittwochnachmittag, nach der Rückkehr der Mannschaft aus Minsk, erstmals wieder am Teamtraining teilgenommen. „Er hat 40, 45 Minuten überragend trainiert“, erzählte Heynckes, „dann plötzlich sagt er mir, dass er den gleichen Schmerz an der gleichen Stelle fühlt.“ Robben brach daraufhin das Training ab und fuhr in die Praxis von Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Eine Woche zuvor, beim Heimspiel gegen Wolfsburg, hatte der Turbodribbler wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden müssen.

Nun hofft Heynckes, dass Robben während der anstehenden zweiwöchigen Länderspielpause wieder „zu hundert Prozent“ fit wird, „so dass er im nächsten Bundesligaspiel wieder dabei sein kann“. Bondscoach Louis van Gaal nominierte Robben auch nicht für die WM-Qualifikationsspiele der Niederlande gegen Andorra und Rumänien.

Ribéry fraglich

Fraglich für das Bundesligaspiel gegen Hoffenheim ist zudem Franck Ribéry. Der Franzose laboriert an einer Muskelverhärtung. „Das hat er von der französischen Nationalmannschaft mitgebracht“, berichtete Heynckes. Nach dem Spiel Borisov klagte Ribéry wieder über Beschwerden. „Ich hoffe, dass er morgen dabei ist. Das ist ganz wichtig für uns“, meinte Heynckes, „er ist gut drauf, er ist hochmotiviert und war ein Aktivposten in Borisov.“

Weiterhin nicht zur Verfügung stehen darüber hinaus Mario Gomez (Reha) und David Alaba (Trainingsrückstand nach Ermüdungsbruch). Letzterer trainiert inzwischen aber wieder voll mit der Mannschaft. „Ich kann wieder voll auf den Ball draufhauen und habe keine Schmerzen dabei“, berichtete der 20-Jährige im österreichischen Kurier. „Natürlich fehlen noch diese zehn bis 20 Prozent in punkto Spritzigkeit und Ballgefühl. Dafür lege ich aber noch Extraschichten ein.“

Testspiel nächste Woche

Unter anderem für Alaba organisiert Jupp Heynckes am kommenden Donnerstag (11. Oktober) ein Testspiel. „Alle Spieler, die hier und einsatzfähig sind, werden spielen - ich hoffe, auch David“, sagte der FCB-Chefcoach. Nach der Partie wird Heynckes mit Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller telefonieren, „ob es Sinn macht, dass er zur Nationalmannschaft fährt - höchstwahrscheinlich nicht“. Alaba wurde für das Länderspiel der Alpenrepublik am 16. Oktober in Wien gegen Kasachstan bislang nur auf Abruf nominiert.

Weitere Inhalte