präsentiert von
Menü
Spuren der Vergangenheit

Ribéry und Dante zurück in alter Heimat

Sie herzten ihn. Sie schossen Fotos. Sie baten um ein Autogramm. Franck Ribéry hatte erst rund zwei Meter auf französischem Boden zurückgelegt, da stürzte sich das Flughafenpersonal bereits auf ihn. Der Monsieur aus München ist mal wieder im Lande: 2009 ging’s mit dem FC Bayern nach Bordeaux, 2010 nach Lyon und in der vergangenen Saison nach Marseille. Diesmal machen Ribéry und der FCB in der Champions League im nordfranzösischen Lille Halt. Eine Reise, zurück in die Vergangenheit - für Bayerns Flügelflitzer und den Brasilianer Dante.

Denn: Lille war die erste Station des Lockenkopfs in Europa. Im Januar 2004 wagte Dante den Schritt aus Brasilien in den kalten, nordfranzösischen Winter. Und auch Ribéry, dessen Heimatort Boulogne-sur-Mer nur rund 100 Kilometer entfernt liegt, erlebte beim heutigen CL-Gegner des FC Bayern eine prägende Zeit: Der französische Nationalspieler hatte im Alter von 13 bis 16 einige Jahre in der Jugendakademie des LOSC Lille verbracht, ehe er in seinen Heimatort Boulogne-sur-Mer zurückkehrte.

Weitere Inhalte