präsentiert von
Menü
Inside

Weiße Weste gegen Hoffenheim

Mit einer weißen Weste empfängt der FC Bayern am Samstag die TSG 1899 Hoffenheim. Von den bisherigen acht Duellen haben die Münchner noch keines verloren. Fünf Siege und drei Unentschieden lautet die Bayern-Bilanz bei einem Torverhältnis von 20:6. Das letzte Spiel in der Rückrunde der vergangenen Saison endete mit einem klaren 7:1-Erfolg für den FCB. In München gab es für Hoffenheim bisher noch keinen einzigen Punkt zu holen. In vier Spielen gab es vier Niederlagen und 2:15 Tore.

Bayern-Premiere an der Pfeife
Zum ersten Mal wird am Samstag Tobias Stieler ein Spiel des FC Bayern leiten. Der 31 Jahre alte Unparteiische aus Hamburg kommt dabei überhaupt erst zum fünften Mal im deutschen Fußball-Oberhaus zum Einsatz. In der Dritten Liga und der Regionalliga ist Stieler übrigens schon acht Mal auf den FCB getroffen, genauer gesagt auf die zweite Mannschaft des Rekordmeisters. Bei seinem ersten Einsatz für die FCB-Profis wird der Rechtsanwalt an den Seitenlinien assistiert von Martin Petersen und Jan Seidel, vierter Offizieller ist Jan Hendrik Salver.

Wiedersehen mit Babbel
Er ist in München geborgen, trug 17 Jahre lang das Bayern-Trikot (1981-1992, 1994-2000), machte 182 Bundesliga-Spiele (8 Tore) für den Rekordmeister, gewann in München drei Meistertitel, zweimal den DFB-Pokal und den UEFA-Cup - am Samstag kommt es in der Allianz Arena zum Wiedersehen mit Markus Babbel. Sein Bundesliga-Debüt feierte der inzwischen 40-Jährige übrigens 1991 unter Jupp Heynckes. Als Trainer trifft Babbel am Samstag bereits zum siebten Mal auf seinen Ex-Klub, dabei feierte er noch nie einen Sieg (2 Remis, 4 Niederlagen).

Sonntag, 14 Uhr: Neuauflage des Pokal-Finals der Frauen
Runde zwei des DFB-Pokals der Frauen - und schon jetzt kommt es zur Neuauflage des Finals der vergangenen Saison: Titelverteidiger FC Bayern trifft am Sonntag (14 Uhr) in Aschheim auf den 1. FFC Frankfurt. Ein echter Leckerbissen! Die FCB-Frauen sind trotz des guten Saisonstarts Außenseiter, bauen aber auf den Heimvorteil und hoffen auf zahlreiche, lautstarke Unterstützung.

Weitere Inhalte