präsentiert von
Menü
'Auf einem guten Weg'

FCB zeigt Reaktion vor 'schwieriger Woche'

34 von 39 möglichen Punkten, dazu ein beeindruckendes Torverhältnis von 38:5 – der FC Bayern zieht in der Bundesliga unbeirrt seine Kreise an der Tabellenspitze. Nach dem auch in dieser Höhe verdienten 5:0 (3:0)-Erfolg am Samstag vor eigenem Publikum gegen Hannover 96 konnte der deutsche Rekordmeister seine Führung sogar weiter ausbauen und hat vor der nun anstehenden englischen Woche bereits neun Zähler Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten, Titelverteidiger Borussia Dortmund.

„Es war wichtig, dass die Mannschaft eine Reaktion gezeigt hat“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem Schlusspfiff in der mit 71.000 Zuschauern einmal mehr ausverkauften Allianz Arena. Nach zuletzt zwei 1:1-Unentschieden habe die Elf von Trainer Jupp Heynckes gezeigt, „dass sie unbedingt gewinnen will“ und dies „von der ersten Minute an sehr seriös umgesetzt“, so Rummenigge weiter. Und so lautete sein Fazit nach dem elften Saisonsieg im 13. Ligaspiel: „Das hat die Mannschaft heute gut gemacht.“

Auch Heynckes zeigte sich nach der Partie hochzufrieden mit der Leistung seines Teams, das den Gästen aus Hannover bis auf eine kurze Phase in der ersten Halbzeit zu keiner Zeit eine Chance ließ. „Wir haben ein klasse Spiel gemacht, weil wir von Anfang an sehr giftig und aggressiv waren“, lobte der Fußballlehrer seine Akteure, die „das Spiel kleiner gemacht haben als zuletzt“ und die Gäste aus Niedersachsen damit permanent unter Druck gesetzt haben.

„Es war hohe Konzentration gefragt, vor allem in der Defensive. Die Mannschaft hat das bravourös über 90 Minuten gezeigt“, lobte Heynckes. „Heute war es ein sehr, sehr gutes Spiel von uns. Wir haben von Anfang an Druck gemacht. Man kann sehr zufrieden sein“, meinte auch Kapitän Philipp Lahm, der nach den beiden Remis in Nürnberg und in Valencia ebenfalls von einer „sehr, sehr guten Reaktion der Mannschaft“ sprach.

Bereits nach drei Minuten ging der FCB durch einen sehenswerten Fallrückzieher von Javier Martínez in Führung. Es war der erste Treffer des spanischen Neuzugangs im Bayern-Trikot. „Das frühe Tor hat dabei geholfen, dass wir mit Sicherheit und Selbstvertrauen gespielt haben“, analysierte Rummenigge. Toni Kroos (24.) mit einem nicht minder spektakulären Seitfallzieher und Franck Ribéry (37.) sorgten schon vor der Halbzeitpause für klare Verhältnisse.

Nach dem Seitenwechsel besorgten Dante (63.), ebenfalls mit seinem ersten Tor für den Rekordmeister, sowie Rückkehrer Mario Gomez (67.), der nur 26 Sekunden nach seiner Einwechslung sein erstes Saisontor erzielte (eigener Bericht) den Endstand, der durchaus auch noch höher hätte ausfallen können. Das wusste auch Hannovers Trainer Mirko Slomka, der hinterher enttäuscht einräumte: „Sie haben uns teilweise auseinandergenommen. Heute war es phasenweise schon ein Klassenunterschied.“

Mit Rückenwind in 'schwierige Woche'

So kann der Spitzenreiter nun mit viel Rückenwind in die beiden bevorstehenden Aufgaben beim SC Freiburg (Mittwoch) und zuhause gegen den BVB (Samstag) gehen. „Jetzt brauchen wir eine gute Regeneration. Wir haben am Mittwoch ein schweres Spiel in Freiburg und dann gegen Dortmund. Das ist eine schwierige Woche“, meinte Ribéry, der seine Rippenprellung weitgehend auskuriert hat („Es ist schon viel besser, ein bisschen Schmerz ist noch da.“) und gegen Hannover fast schon in gewohnter Manier wirbelte.

„Diesen Stil müssen wir bis Weihnachten durchziehen“, forderte Mario Gomez nach seinem zweiten Kurzeinsatz nach über dreimonatiger Verletzungspause. „Wir haben jetzt zwei Jahre gehabt, wo wir nichts gewonnen haben. Das Allerwichtigste in dieser Saison ist nicht irgendeiner, sondern die Mannschaft. Deswegen müssen wir Meister werden“, sagte Gomez. „Wir sind auf einem guten Weg, wenn wir so weitermachen. Aber wir waren auch letztes Jahr auf einem guten Weg, von dem wir abgekommen sind. Das darf dieses Jahr nicht passieren.“

Weitere Inhalte