präsentiert von
Menü
'Ich bin glücklich'

Rückkehrer Gomez sofort wieder mittendrin

79 Minuten waren im Camp de Mestalla gespielt, der FC Bayern hatte gegen den FC Valencia gerade das Tor zum 0:1 hinnehmen müssen, da zog Trainer Jupp Heynckes seinen letzten Trumpf: Mario Gomez kam für Franck Ribéry ins Spiel und sollte helfen, den Rückstand in der Schlussphase noch wett zu machen. Nur drei Minuten später gelang Thomas Müller der vielumjubelte Ausgleich zum Einzug ins Achtelfinale, die Vorlage kam von: Mario Gomez.

„Nach dem Gegentor hatte ich das Gefühl, dass der Trainer mich bringt. Ich bin glücklich, dass wir noch den Ausgleich geschafft haben“, sagte Gomez nach seinem ersten Pflichtspieleinsatz nach fast genau sechs Monaten. Zuletzt war er im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea am 19. Mai in München für den FCB auf Tore-Jagd gegangen. „Es ist ein schönes Gefühl, wieder dabei zu sein“, meinte der Rückkehrer, der Müller den Ball mit dem Absatz aufgelegt hatte.

108 Tage hatte er wegen einer Operation am Sprunggelenk pausieren müssen. „Das war die erste OP überhaupt in meinem Leben“, berichtete Gomez. Mit viel Geduld und großem Fleiß arbeitete er nach dem Eingriff in der Reha, während seine Kollegen ohne ihn in die Saison starteten und von Sieg zu Sieg eilten. Mit vier Treffern im Testspiel gegen den Sechstligisten Markt Schwaben meldete er sich vergangene Woche erstmals zurück, nun gab er in Valencia sein Pflichtspielcomeback im Bayern-Trikot.

„Schön, dass Mario wieder dabei ist“, freute sich Torhüter Manuel Neuer über Gomez‘ Rückkehr. Er habe in den letzten Minuten nochmal „Schwung“ gebracht, so der Schlussmann weiter. „Ich hätte gerne auf einen Einsatz verzichtet und wäre glücklich, wenn wir gewonnen hätten“, stellte Gomez sein persönliches Glücksmoment hinter das Wohl der Mannschaft. Sein Comeback in Valencia würde er „gerne eintauschen gegen einen Sieg.“

'Er muss weiter an sich arbeiten'

Dieser muss nun im letzten Gruppenspiel in zwei Wochen in der heimischen Allianz Arena gegen BATE Borisov gelingen, um den Gruppensieg perfekt zu machen. Bis dahin soll Gomez nach seiner langen Verletzungspause „peu à peu den Spielrhythmus wiederfinden“, erklärte Heynckes nach der Partie. „Er muss weiter an sich arbeiten, mit der Mannschaft trainieren und von Spiel zu Spiel mehr Einsatzminuten bekommen, dass er sich dann wieder seiner Form nähert.“

Schon am nächsten Samstag im Heimspiel gegen Hannover 96 könnte der TORero dann auch erstmals wieder Bundesligaluft schnuppern. Ob erneut als Joker oder sogar von Beginn an, das muss letztendlich Heynckes entscheiden. Der Trainer weiß aber genau, was er an dem 27 Jahre alten Stürmer hat. „Er ist ein Spieler, der, auch wenn er nicht bei hundert Prozent ist, immer torgefährlich ist und für ein Tor gut ist.“ Oder eben für eine Torvorlage.

Für fcbayern.de in Valencia: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte