präsentiert von
Menü
Javi Martínez im Interview

'Valencia ist eine gefährliche Mannschaft'

Rund drei Monate ist Javier Martínez beim FC Bayern. Schritt für Schritt findet sich der spanische Welt- und Europameister besser zurecht beim deutschen Rekordmeister und stand in 15 von bislang 18 Pflichtspielen auf dem Feld. Am kommenden Dienstag, im Champions-League-Gruppenspiel beim FC Valencia, tritt Martínez erstmals als Gast in seiner Heimat an. Rund 50 Familienmitglieder und Freunde reisen dazu eigens aus dem Baskenland an, um ihn vor Ort zu unterstützen.

Vor der Abreise nach Spanien nahm sich der 24-Jährige Zeit für ein Interview mit fcbayern.de. Dabei sprach Martínez über seine Fortschritte beim Deutschlernen, die Unterschiede zwischen dem deutschen und spanischen Fußball und natürlich über die bevorstehende Partie beim zuhause bislang ungeschlagenen FC Valencia. „Ich freue mich sehr auf das Spiel und hoffe natürlich, dass sie die erste Heimniederlage gegen uns kassieren.“

Das Interview mit Javier Martínez

fcbayern.de: Servus Javi, seit knapp drei Monaten bist du in München, wie steht es um Deine Deutsch-Kenntnisse?
Javier Martínez: (in Deutsch) „Sehr gut, ich lerne sehr schnell. Ich habe einen Privatlehrer und gehe in eine Sprachschule. In zwei Monaten möchte ich es möglichst perfekt sprechen.“

fcbayern.de: Wie hat es denn insgesamt mit der Integration geklappt - privat, aber auch sportlich?
Martínez: „Bis jetzt war alles sehr einfach für mich. Ich bin von allen Seiten sehr gut aufgenommen worden, meinen Mitspielern, dem Trainer, dem gesamten Klub. Es war ja kein leichter Schritt, Spanien zu verlassen, weg von meiner Familie, meinen Freunden. Ich bin ein Typ, der sehr gerne seine Familie um sich hat, gerne zu Hause ist. Aber hier hat man es mir sehr erleichtert und mir das Gefühl gegeben, heimisch zu sein. Außerdem kommen mich regelmäßig Familie und Freunde besuchen.“

Weitere Inhalte