präsentiert von
Menü
Von 0 auf 100

Van Buyten gibt wieder Gas

Auf einmal musste es schnell gehen. Keine Zeit mehr, sich aufzuwärmen. Einfach nur Trikot anziehen und rauf aufs Spielfeld. Noch keine einzige Pflichtspielminute hatte Daniel van Buyten in dieser Saison bestritten, in der 32. Minute des Heimspiels gegen Frankfurt schlug dann seine Stunde. Für den verletzten Jérôme Boateng wurde er eingewechselt. „Von null auf hundert - das war nicht einfach, aber mit Erfahrung schafft man das“, sagte der 34-Jährige bei FCB News.

Kalt sei es gewesen auf der Ersatzbank, erzählte der Belgier, „und dann musst du sofort in ein Spiel, das hin- und hergeht. Frankfurt wollte hier unbedingt einen Sieg holen und war läuferisch sehr stark.“ Zusammen mit seinen Kollegen ließ Van Buyten in der verbleibenden Spielzeit aber kaum mehr etwas anbrennen. Und beinahe hätte er sogar noch ein Tor erzielt. Erst wurde ein Kopfballtreffer des Innenverteidigers wegen Abseits nicht gegeben (42.), dann köpfte er knapp daneben (68.). „Auch wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum zu sorgen - das tut mir gut“, sagte Van Buyten.

Aufs Tor köpfen, Zweikämpfe gewinnen, drei Punkte einfahren - das ist Labsal für den lange hingehaltenen Belgier. Verletzungen (Wade, Rippen) und Krankheit bremsten ihn in den vergangenen Monaten immer wieder aus. „Man muss positiv im Kopf bleiben“, meinte er rückblickend. An Trainingsfleiß mangelt es ihm ohnehin nicht. „Ohne diesen Willen, ohne diese Freude, jedes Mal im Training Gas zu geben, würde ich nicht so zurückkommen. Mein Körper ist daran gewöhnt, Gas zu geben“, sagte er, „Erfolg muss man sich hart erarbeiten.“

Siebtes Bayern-Jahr

Jetzt blickt Van Buyten nach vorne. „So viele Spiele wie möglich“ will er in der verbleibenden Saison absolvieren. Dass er weiter Einsätze haben wird, davon ist der 1,97-Meter-Hüne überzeugt. „Wir haben ein schweres Programm bis zur Winterpause. Da brauchen wir alle Spieler.“ Der Konkurrenzkampf ist für Van Buyten in seiner siebten Bayern-Saison nichts Neues. Im Moment ist er neben Dante aber der einzig fitte Innenverteidiger. Boateng und Holger Badstuber fehlen verletzt.

Zunächst einmal reist Van Buyten aber zur belgischen Nationalmannschaft. Beim Freundschaftsspiel in Rumänien am kommenden Mittwoch hofft er auf Spielpraxis. Dann geht es zurück zum FC Bayern, der am Wochenende in Nürnberg antritt. Van Buyten kann seinen nächsten Einsatz kaum erwarten: „Ich freue mich jedes Mal, als Bayern-Spieler aufzulaufen. Das ist eine Ehre für mich.“

Weitere Inhalte