präsentiert von
Menü
Titel verteidigt

Alaba erneut Österreichs Fußballer des Jahres

Tolle Auszeichnung für Bayern-Profi David Alaba. Der 20-Jährige ist zum zweiten Mal in Folge Österreichs Fußballer des Jahres. In der von der Nachrichtenagentur APA unter den zehn Trainern der österreichischen Bundesliga durchgeführten Wahl setzte sich der FCB-Profi klar vor dem Schalker Christian Fuchs und Torjäger Philipp Hosiner von Austria Wien durch.

„Das ist für mich eine sehr große Ehre“, sagte Alaba, der auf kein einfaches Jahr zurückblicken kann. „Es hat neben vielen Höhen auch Tiefen gegeben, zum Beispiel die Sperre im Champions-League-Finale und vor allem die Verletzung. Da bin ich Gott sehr dankbar, dass er mir die Kraft gegeben hat, wieder zurückzukommen. Ich kann aus diesem Jahr in jeder Hinsicht viel mitnehmen.“

Lob von allen Seiten

Karl-Heinz Rummenigge traut dem 20-Jährigen eine „glänzende Karriere“ zu. „Der Junge ist einfach prima und beim FC Bayern längst ein toller Sympathieträger“, meinte der FCB-Vorstandschef. „Für mich ist Alaba eines der größten Talente im europäischen Fußball. Mir macht es riesigen Spaß, mit ihm beim FC Bayern auf der linken Seite zusammenzuspielen“, sagte Franck Ribéry. Philipp Lahm bezeichnete Alaba als „riesiges Talent mit einem unglaublichen Spielverständnis. Und privat ein ganz netter Bursche.“

Alaba war 2008 von der Wiener Austria ins junior team des FC Bayern gewechselt. Im März 2010 gab er sein Debüt in der Bundesliga, kurz darauf - mit 17 Jahren - debütierte er auch in der Champions League. Zu Beginn des Jahres 2011 lieh der FC Bayern den Youngster für eine Halbserie an 1899 Hoffenheim aus. Nach seiner Rückkehr avancierte Alaba in der letzten Saison zum Stammspieler auf der Position des linken Verteidigers und gewann im Dezember 2011 erstmals den Titel Österreichs Fußballer des Jahres.

Souveräne Titelverteidigung

Mit 41 von 50 möglichen Punkten verteidigte er diese Auszeichnung nun souverän. 25 Zähler landete der 20-Jährige, der nach einem Ermüdungsbruch in der Saisonvorbereitung monatelang pausieren hatte müssen, vor Christian Fuchs, dem Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft. Alaba ist erst der fünfte Spieler, dem die seit 1984 vergebene Auszeichnung mehr als einmal verliehen wurde. Bastian Schweinsteiger ist überzeugt: „Er wird sicherlich ein großer Spieler werden.“

Weitere Inhalte