präsentiert von
Menü
Heynckes-Interview, Teil 1

'Der Geist dieser Mannschaft imponiert mir'

Auch Jupp Heynckes schaltet in diesen Tagen ab - zusammen mit seiner Frau Iris und Hund „Cando“ auf seinem umgebauten Bauernhof in der Nähe von Mönchengladbach. Die Vorrunde hat Kraft gekostet. „Wir alle sind froh, dass wir einige Tage der Besinnung, Ruhe und Erholung haben“, sagt Heynckes. Die perfekte Zeit, um auf das erste Halbjahr der Saison 2012/13 zurückzublicken.

Für fcbayern.de nahm sich der Cheftrainer des FC Bayern ausführlich Zeit. Im ersten Teil des Exklusiv-Interviews zieht Heynckes ein Zwischenfazit. Und er spricht unter anderem über die Veränderungen im Vergleich zur vergangenen Saison, den Weihnachtsurlaub und das anstehende Trainingslager in Katar.

Das Interview mit Jupp Heynckes, Teil 1:

fcbayern.de: Herr Heynckes, an Ihren ersten beiden Urlaubstagen wurde ausgelost - Dortmund im DFB-Pokal, der FC Arsenal in der Champions League. Wie haben Sie das erlebt?
Heynckes: „Ich saß vor dem Fernseher und habe mir irgendwie schon gedacht, dass es Dortmund wird. Das war wohl eine Eingebung. Ich kenne ja Olaf Thon, der ist immer für brisante Paarungen zuständig (lacht). Das ist natürlich ein attraktives Los. Es begegnen sich zwei Teams auf Augenhöhe, es wird ein brisanter Pokalfight. Ich hoffe, dass wir am Ende die Nase vorn haben werden.“

fcbayern.de: Und was sagen Sie zum FC Arsenal?
Heynckes: „Das ist Champions League! Arsenal gehört zu den traditionsreichsten Klubs in England. Das ist ein Team, das immer attraktiven Offensivfußball spielt und sich seit Jahren im oberen Tabellenbereich in England bewegt. Aber wir, mit unseren Ambitionen, sind definitiv in der Lage, eine Runde weiter zu kommen.“

fcbayern.de: Die Chancen wären sicherlich top, wenn ihr Team an die starken Leistungen der Vorrunde anknüpfen könnte. Wie fällt ihr Fazit der ersten Halbserie aus?
Heynckes: „Ich bin wirklich hocherfreut über die Entwicklung meiner Mannschaft. Diese Vorrunde war außergewöhnlich gut. Neben der Punkteausbeute lässt vor allem unser Torverhältnis aufhorchen. 44 Tore und nur sieben Gegentreffer - Kompliment an das gesamte Team.“

fcbayern.de: Haben Sie schon je eine bessere Mannschaft trainiert?
Heynckes: „Diese Frage möchte ich erst nach der Saison beantworten. Aber klar: Der Ist-Zustand ist schon bemerkenswert.“

fcbayern.de: Die vergangene Saison wurde im Sommer analysiert. Was wurde in dieser Spielzeit optimiert?
Heynckes: „Der FC Bayern hat zwei Jahre keinen Titel geholt. Das ist für das Selbstverständnis des Klubs nicht akzeptabel, das hat jeden in diesem Verein aufgeweckt. Alle arbeiten noch aufmerksamer, noch wacher, noch professioneller, noch konzentrierter. Jeder meiner Spieler nimmt sich zurück und präsentiert sich in dieser Saison als absoluter Teamplayer. Der Geist dieser Mannschaft imponiert mir.“

fcbayern.de: Haben Sie sich auch verändert?
Heynckes: „Ich erledige meine Arbeit mit derselben Hingabe, Leidenschaft und Akribie wie in der vergangenen Saison. Natürlich versuche auch ich, die letzten Prozente herauszukitzeln und noch mehr auf Details in der täglichen Arbeit zu achten. Das ist anstrengend, aber das Ergebnis gibt uns allen recht.“

fcbayern.de: Spüren Sie die Gier nach Titeln in der Mannschaft?
Heynckes: „Die überzeugende Vorrunde hat das ganz klar gezeigt. Aber: Die Mannschaft muss diesen Hunger, diese Gier auch mit ins neue Jahr nehmen. Das ist mein Wunsch und das ist etwas, was ich den Jungs in meiner ersten Ansprache im Trainingslager in Katar auch klipp und klar verdeutlichen werde. Es muss so weitergehen wie bisher. Ich werde keinen Millimeter von meiner Marschroute abweichen.“

fcbayern.de: 54 Pflichtspiele hat der FC Bayern im Kalenderjahr 2012 absolviert. Waren Sie und ihre Spieler nach dem Pokalspiel in Augsburg urlaubsreif?
Heynckes: „Auf alle Fälle. Die Jungs haben den Urlaub herbeigesehnt. Ein Profi des FC Bayern muss ja nicht nur Fußballspielen, sondern über das Jahr auch viele repräsentative Aufgaben erfüllen. Dazu kommen die Länderspiele. Das geht an die Substanz. Wir alle sind froh, dass wir einige Tage der Besinnung, Ruhe und Erholung haben.“

fcbayern.de: Mit welchen Vorgaben haben Sie ihre Mannschaft in den Weihnachtsurlaub verabschiedet?
Heynckes: „Die Spieler haben einen detaillierten Trainingsplan bekommen. Es gibt klare Anweisungen, aber ich habe ihnen auch gesagt: 'Wenn einer erst einmal runterfahren muss, wenn er ein paar Tage einfach mal die Füße hochlegen will, dann soll er das machen.' Die Spieler sollen ihren Urlaub selbständig und gewissenhaft gestalten. Ich bin kein Kontrolleur.“

fcbayern.de: Am 2. Januar geht es ins Trainingslager nach Doha (Katar) - genau wie vergangene Saison, als am Ende kein Titel heraussprang...
Heynckes: „Es wurde immer gesagt, wir hätten in der letztjährigen Rückrunde die Meisterschaft verspielt. Das ist Schwachsinn, wir haben nur einen Punkt weniger gesammelt als in der Hinrunde, wo wir von allen in den Himmel gelobt wurden. Der BVB hat schlicht und einfach überragend gespielt. Unsere Rückrundenvorbereitung war in der letzten Saison top, deswegen fliegen wir wieder nach Katar.“

fcbayern.de: Holger Badstuber wird wegen seines Kreuzbandrisses leider nicht dabei sein…
Heynckes: „Richtig. Ich hätte ihn zwar gerne mitgenommen, aber das ist noch zu früh und macht keinen Sinn. Ansonsten fahren alle Lizenzspieler mit. Auch unser Torwart Lukas Raeder, der nach seinem Kreuzbandriss wieder leicht trainieren kann. Das ist ein kleines Bonbon, eine Motivationsspritze für den Jungen. Und aus dem Amateur- und Nachwuchsbereich werden Leopold Zingerle, Daniel Wein, Pierre-Emile Hojbjerg und Patrick Weihrauch, der ja schon zum Profikader gehört, dabei sein.“

Das Interview führte: Nikolai Kube

Teil 2 des Heynckes-Interviews lesen Sie hier am Samstag, 29. Dezember!

Weitere Inhalte