präsentiert von
Menü
Inside

Duell der Gegensätze

Auf dem Papier kommt es am Samstag zum Duell der Gegensätze: Der Vorletzte Augsburg empfängt den souveränen Tabellenführer FC Bayern. Beide Teams trennen nach 15 Bundesliga-Spieltagen 30 Punkte, zudem haben die Münchner eine um 50 Treffer bessere Tordifferenz (+35) als der FCA (-15). Allein Mario Mandzukic schoss beinahe so viele Tore (9) wie Augsburg zusammen (11). Und: Der FC Bayern kassierte in Auswärtsspielen in dieser Saison erst ein einziges Gegentor, der FCA musste zuhause hingegen bereits 13 Mal den Ball aus dem eigenen Netz holen.

10-Jähriges für Schweinsteiger, Heynckes schwärmt
Am 7. Dezember 2002 feierte Bastian Schweinsteiger sein Bundesliga-Debüt - vor genau zehn Jahren wurde er in der 83. Minute beim 3:0 in Stuttgart für Niko Kovac eingewechselt. In Augsburg soll Schweinsteiger die Bayern ein Tag nach seinem Jubiläum zum Sieg führen. „Zehn Jahre Bundesliga, das ist im heutigen Hochleistungs-Profifußball schon eine halbe Ewigkeit. Bastian ist ein absoluter Führungsspieler. Er ist besessen, ein Fußballer vom alten Schlag“, lobte Trainer Heynckes seinen Mittelfeldstrategen.

Neuntes Pflichtspielduell
Bezieht man die Historie des BC Augsburg, aus dem später der FCA entstand, mit ein, so kommt es nun zum neunten Pflichtspielduell zwischen Bayern und Augsburg. Die Bilanz aus Sicht des deutschen Rekordmeisters kann sich sehen lassen: Acht Siegen steht eine Niederlage gegenüber. Die datiert vom 22. August 1943, als der FCB in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 0:3 den Kürzeren zog. Gegen die Bayern bestreitet der FCA am Samstag sein 50. Spiel in der Bundesliga.

Robben 'geht es gut'
Arjen Robben ist auf dem Wege der Besserung. Das bestätigte Jupp Heynckes bei den FCB News: „Ich habe mit ihm gesprochen, ihm geht es gut. Er steigert langsam das Pensum und hat schon wieder mit dem Ball gearbeitet.“ Nun soll der Holländer, der zuletzt von einem Muskelfaserriss und Rückenproblemen geplagt wurde, langsam an das Mannschaftstraining herangeführt werden. „Und dann wird er auch wieder spielen können“, so Heynckes.

Weitere Inhalte