präsentiert von
Menü
Runder Tisch

FCB im Gespräch mit Fanklubs, Gruppierungen und Ultras

Am heutigen Nachmittag fand in der Allianz Arena München ein sog. Runder Tisch statt. An der Veranstaltung nahmen acht repräsentativ ausgewählte Vertreter aus dem Arbeitskreis Fandialog, jeweils zwei Vertreter der Gruppierungen Club Nr. 12 und der Ultras (Schickeria München), der Präsident, der Vorstand, sowie verantwortliche Mitarbeiter des FC Bayern München teil.

Dr. Michael Gerlinger, Jurist des FC Bayern und Mitglied der DFL-Arbeitsgruppe „Stadionerlebnis“, hat die Teilnehmer des Runden Tisches über die Beschlüsse der DFL-Vollversammlung vom vergangenen Mittwoch (12.12.12) informiert, sie erklärt und mit diesen besprochen.

Darüber hinaus wurde bezüglich der Thematik „Südkurven-Blöcke 112 und 113“ in der Allianz Arena folgendes festgehalten:

Bundesliga-, DFB-Pokal- und Freundschaftsspiele
Der FC Bayern hat heute, wie schon im Juli 2011, wiederum angeboten, ab der Bundesliga-Saison 2013/2014 bis zu 300 (Tages-)Tickets mehr für diesen Bereich anzubieten und damit die Stehplatzkapazität in den genannten Blöcken also auf 2.100 zu erhöhen - wenn gleichzeitig mittels eines elektronischen Zugangssystems (Check-in) gewährleistet ist, dass sich ausschließlich Personen mit gültiger Eintrittskarte in diesem Bereich aufhalten. Dies gilt im Übrigen auch in allen anderen Bereichen der Allianz Arena. Die Vergabe aller Tickets erfolgt ausschließlich über den FC Bayern.

Bei internationalen Spielen
können, laut den genehmigten Bestuhlungs- und Belegungsplänen, auch künftig nur 1.385 Tickets für diesen Bereich verkauft werden. Demzufolge dürfen sich, laut dem Auflagenbescheid der Landeshauptstadt München (vom 27.07.2012) nur 1.385 Personen in diesem Bereich aufhalten. Darüber hinaus hat der FC Bayern auch die Statuten der UEFA zu erfüllen.

Für die Sitzplatzbereiche
dürfen nur konkret ausgewiesene Eintrittskarten abgegeben werden. Eine Erhöhung des Ticketkontingents ist grundsätzlich nicht möglich. Etwaige Umbaumaßnahmen würden keine Kapazitätserhöhung in diesem Bereich ermöglichen.

Auf Wunsch von verschiedenen Gruppierungen
wurden vor Jahren die Klappsitze im Block 112/113 ausgebaut, um reine Stehplätze zu schaffen. Es mussten dadurch zusätzliche Stufen in die Blöcke eingebaut werden. Für Spiele im internationalen Wettbewerb wurden feste Sitzschalen-Konstruktionen entworfen, um einen schnellen Ein- und Ausbau der Sitzplätze garantieren zu können. Diese festen Sitzschalen lassen nur eine Kapazität von einem Stehplatz pro Sitzplatz zu. Die Gruppierungen haben diesem Umbau damals gefordert und uneingeschränkt zugestimmt.

Karl-Heinz Rummenigge, zeigte sich nach dem Runden Tisch am heutigen Nachmittag zufrieden. „Dem FC Bayern liegt viel an einem sachlichen, fruchtbaren und konstruktiven Dialog mit unseren Fans. Das hat auch der heutige Tag gezeigt“, versichert der Vorstandsvorsitzende der FC Bayern München AG. „Wir appellieren an alle Fans, insbesondere an die Ultra-Gruppierungen, dass die Grundsätze des FC Bayern von allen akzeptiert und respektiert wird. Der FC Bayern und seine Fans distanzieren sich von Gewalt, Rassismus und Pyrotechnik.“

Weitere Inhalte