präsentiert von
Menü
Ziel Gruppensieg

FCB will gegen Borisov 'richtig ranklotzen'

BATE Borisov? Da war doch was! Die Weißrussen fügten dem FC Bayern Anfang Oktober die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison zu. Beim 1:3 in Minsk war der deutsche Rekordmeister von den blitzschnellen BATE-Stürmern schlichtweg ausgekontert worden. „Wir sind natürlich gewarnt“, berichtete Bastian Schweinsteiger, „Borisov hört sich im ersten Moment wie eine Mannschaft an, die man 5:0 schlagen muss. Aber das ist nicht so!“ Dennoch steht fest: Der FCB will am Mittwochabend (ab 20.30 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio bei FCB.tv) die Gruppenphase in der Champions League mit einem Heimsieg beschließen.

Dann hätten die Münchner nämlich Platz eins in der Tabelle sicher. „Das muss unser Ziel sein, um im Achtelfinale zuerst auswärts zu spielen und dem einen oder anderen großen Kracher wie Barcelona oder Manchester United zumindest zu diesem Zeitpunkt aus dem Wege zu gehen“, forderte Karl-Heinz Rummenigge. Gelingt dem FCB in der Allianz Arena kein Dreier, wäre man vom Ergebnis im Parallelspiel zwischen Lille und Valencia abhängig. Der Achtelfinal-Einzug des FC Bayern steht allerdings so oder so bereits fest!

Und daher wird Jupp Heynckes vier Tage nach dem 1:1 gegen Dortmund möglicherweise dem einen oder anderen Akteur eine Verschnaufpause gönnen. Auf die gelbe Gefahr will der Cheftrainer aber „keine Rücksicht nehmen“. Bastian Schweinsteiger, Javier Martínez und Dante wären bei einer weiteren Verwarnung im Achtelfinal-Hinspiel gesperrt. „Wir müssen richtig ranklotzen. Das ist kein Freundschaftsspiel“, erklärte Heynckes.

Im Sturm kommt eventuell Mario Gomez zu seinem Startelf-Debüt in dieser Champions-League-Saison. Für den lange verletzten Nationalspieler könne ein Einsatz im eigenen Stadion „mit der Unterstützung des Publikums“ hilfreich sein, merkte Heynckes an. Diese Entscheidung treffe der Coach aber erst nach dem Abschlusstraining. Mit Bundesliga-Toptorjäger Mario Mandzukic hat Heynckes eine hochkarätige Option, Claudio Pizarro Einsatz (Erkältung) fällt aus.

Van Buyten zurück, Pizarro fällt aus

Sicher fehlen werden zudem Arjen Robben (Muskelfaserriss), Holger Badstuber (Kreuzbandriss), Luiz Gustavo (Leisten-OP) und Emre Can (Bänderriss). In den Kader zurückkehren wird Daniel van Buyten. Der Belgier hat seine gesundheitlichen Probleme endgültig überwunden und zuletzt „gut trainiert“. Trotz einiger Ausfälle gibt Kapitän Philipp Lahm als Marschroute vor: „Wir haben nach dem Hinspiel etwas gutzumachen und wollen das geraderücken.“

Damals, im zweiten Gruppenspiel, war Borisov dem FCB vor allem läuferisch überlegen. 128 Kilometer seien die Weißrussen gelaufen, berichtete Heynckes: „Ein überragender Wert.“ Sein Team habe schlussendlich „nicht unverdient“ verloren. Um die Bayern auch diesmal zu ärgern, reisten die Osteuropäer bereits vergangenen Mittwoch nach Deutschland, um sich in niederbayerischen Kurort Bad Gögging auf die Partie beim Rekordmeister vorzubereiten.

Borisov setzt auf die Defensive

„Wir werden versuchen, defensiv und voll auf Konter zu spielen“, kündigte Mittelfeldregisseur Alexsandr Hleb an. Der ehemalige Bundesliga-Spieler rechnet sich allerdings keine allzu großen Chancen aus, Punkte aus der Allianz Arena zu entführen: „Das wird sehr, sehr schwierig. Wir müssen einfach kämpfen.“ Viel steht für Borisov ohnehin nicht mehr auf dem Spiel: Den Weißrussen ist Gruppenplatz drei und die damit verbundene Qualifikation für die Europa League nicht mehr zu nehmen.

Ob für die Bayern schlussendlich Platz eins oder zwei den leichteren Achtelfinal-Gegner bescheren würde, steht angesichts der bereits feststehenden Gruppenzweiten (beispielsweise Real Madrid, AC Mailand) in den Sternen. Da dies nicht zu beeinflussen ist, stellte Lahm klar: „Es gibt keine leichten Aufgaben mehr im Achtelfinale, aber natürlich würden wir gerne einen Brocken vermeiden.“

Weitere Inhalte