präsentiert von
Menü
Schweinsteiger im Interview

'…dann wird etwas für uns herausspringen'

Wer seinen Namen liest, denkt sofort an den FC Bayern. Bastian Schweinsteiger verkörpert den deutschen Rekordmeister wie kaum ein anderer, seit über zehn Jahren ist der mittlerweile 28-Jährige nun fester Bestandteil des Profikaders. Aus der aktuellen Mannschaft ist Schweinsteiger nicht wegzudenken, er ist der „Denker und Lenker im Mittelfeld“, wie Trainer Jupp Heynckes im Laufe der erfolgreichen Vorrunde erklärte.

In diesen Tagen weilt Schweinsteiger mit dem FCB im Trainingslager in Doha, wo er von den einheimischen Fans förmlich angehimmelt wird. fcbayern.de sprach ausführlich mit dem Vize-Kapitän. Dabei ließ er die erste Halbserie noch einmal Revue passieren und blickte voraus auf die Rückrunde. Zudem verriet er, dass er die Winterpause förmlich herbeigesehnt hat.

Das Interview mit Bastian Schweinsteiger:

fcbayern.de: Bastian, hast du dich im Urlaub gut erholt?
Schweinsteiger: „Ja, ich bin ausgeruht. Aber ich habe mich im Urlaub natürlich nicht nur auf die faule Haut gelegt. Ich war laufen, Tennis spielen - und erstmals auch Kajakfahren. Das hat echt Spaß gemacht.“

fcbayern.de: In England wird jedes Jahr durchgespielt. Wie wichtig ist eine Winterpause für dich?
Schweinsteiger: „In der Premier League bekommt der eine oder andere Leistungsträger im Winter einfach mal fünf Tage am Stück frei, um Kraft zu tanken. Das ist dann wie ein kleiner Urlaub. Für mich war die diesjährige Winterpause wieder einmal sehr, sehr wertvoll.“

fcbayern.de: Warum?
Schweinsteiger: „Ich war richtig erschöpft nach der Vorrunde. In den letzten Wochen habe ich gespürt, dass der Akku von Spiel zu Spiel leerer wird. Wir mussten viele Spiele auf hohem Niveau machen, um uns diesen Vorsprung in der Bundesliga zu erarbeiten. Das hat Energie gekostet. Die Pause kam genau zum richtigen Zeitpunkt.“

fcbayern.de: Wie fällt dein persönliches Hinrundenfazit aus? Du hast immerhin als defensiver Mittelfeldspieler sechs Pflichtspieltore erzielt…
Schweinsteiger: „Ich hätte gerne noch das eine oder andere Tor mehr erzielt. Gelegenheiten dazu gab es ein paar. Allerdings ist das natürlich nicht meine Hauptaufgabe. Ich bin sehr zufrieden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich in der Sommervorbereitung noch mit Problemen an meinem lange verletzten Sprunggelenk zu kämpfen hatte. Dank meinem Physiotherapeuten Fredi Binder haben wir das dann schnell in den Griff bekommen, dafür bin ich sehr dankbar.“

fcbayern.de: Somit hattest du entscheidenden Anteil an der tollen Hinrunde des FC Bayern. Wie bewertest du diese?
Schweinsteiger: „Wir haben insgesamt sehr gut verteidigt. Das war entscheidend. Da hat man klare Unterschiede im Vergleich zur letzten Saison gesehen. Das fällt mir als Zentrumsspieler besonders auf. Genau deswegen stehen wir jetzt so komfortabel da. Und auch die Neuzugänge haben voll eingeschlagen.“

fcbayern.de: Wie ist es, neben Javi Martínez zu spielen?
Schweinsteiger: „Das macht Spaß. Javi, wir nennen ihn ja „Xaver“, passt super in die Mannschaft. Aber vergesst Luiz Gustavo und Anatoliy Tymoshchuk nicht. Beide haben in der Vorrunde starke Leistungen gebracht, wenn sie gespielt haben. Der Trainer hat top Auswahlmöglichkeiten, das ist ganz wichtig.“

fcbayern.de: Zum dritten Mal in Folge bereitet ihr euch in Katar auf die Rückrunde vor. Woran muss gearbeitet werden?
Schweinsteiger: „Unser Spiel muss weiter perfektioniert werden. Wir können noch einiges verbessern - in verschiedenen Bereichen. Zwar haben wir beispielsweise sehr wenige Gegentore kassiert. Aber: Die Tore, die wir bekommen haben, waren fast allesamt vermeidbar. Genau diese Winzigkeiten entscheiden meist die großen Spiele um die Titel. Daran arbeiten wir hier im Trainingslager.“

fcbayern.de: Fährst du grundsätzlich gerne in ein Trainingslager?
Schweinsteiger: „Wenn es nur für eine Woche ist, ja! Man verbringt viel Zeit zusammen, man kann in den vielen Besprechungen und Trainingseinheiten detaillierter auf Dinge eingehen. Jeder muss in dieser Woche voll bei der Sache sein. Denn die Chance, Titel zu holen, ist in dieser Saison wieder sehr groß.“

fcbayern.de: Im letzten Jahr seid ihr im Winter aber auch als souveräner Herbstmeister nach Doha gereist. Am Ende sprang leider kein Titel heraus. Mach doch den Bayern-Fans Mut - warum endet diese Saison anders?
Schweinsteiger: „Naja, bis die Titel vergeben werden, vergeht noch viel Zeit. Aber: Wir haben diesmal kaum Verletzte. Arjen Robben, Luiz Gustavo und Emre Can sind zurück, die machen uns noch stärker. Und Dortmund konnte sich in der vergangenen Saison in der Rückrunde voll auf Meisterschaft und den DFB-Pokal konzentrieren. Das sieht jetzt etwas anders aus.“

fcbayern.de: Du bist also optimistisch?
Schweinsteiger: „Jeder im Team muss versuchen, im Vergleich zur Vorrunde noch eine Schippe draufzulegen, noch besser und noch konzentrierter zu arbeiten. Dann wird am Ende auch etwas für uns herausspringen. Wichtig ist, dass wir in der Rückrunde gleich erfolgreich gegen Fürth und in Stuttgart starten. Wir müssen sofort da sein.“

fcbayern.de: Wer ist der Hauptkonkurrent um die Meisterschaft?
Schweinsteiger: „Dortmund hat natürlich wie wir eine super Qualität im Kader. Aber unterschätzen darf man auch Leverkusen nicht. Sie spielen in dieser Saison defensiver und über die schnellen Außen auf Konter. Das machen sie sehr, sehr gut. Trotzdem glaube ich: Wir allein werden entscheiden, ob wir Titel holen oder nicht. Wir waren auch letztes Jahr selbst daran schuld, dass es nicht geklappt hat. Wir haben es wieder in der eigenen Hand.“

Das Interview führte: Nikolai Kube

Weitere Inhalte