präsentiert von
Menü
Manuel Neuer im Interview

'Der VfB Stuttgart ist eine Wundertüte'

Meist sind es die Offensivspieler, die in den Bundesliga-Stadien von den Fans für Tore und spektakuläre Aktionen gefeiert werden. Doch das, was die Defensive des FC Bayern in dieser Saison zeigt, sollte mindestens genauso viel Anerkennung finden: Nur sieben Gegentore in 18 Bundesliga-Spielen - außergewöhnlich! Sollte auch am Sonntag in Stuttgart (ab 17.30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei fcb.tv) die Null stehen, wäre das gleichbedeutend mit einem neuen Bundesliga-Rekord.

Zum selben Zeitpunkt der vergangenen Saison hatte der deutsche Rekordmeister bereits fast doppelt so viele Gegentore hinnehmen müssen. Die diesjährige defensive Stabilität ist auch ein Verdienst von Manuel Neuer (26), der seine Hintermannschaft in dieser Spielzeit noch besser sortiert. Vor dem Südgipfel beim VfB nahm sich Bayerns Nummer eins Zeit für fcbayern.de. Neuer, der 2013 noch gänzlich ohne Gegentor ist, sprach unter anderem über die Defensivstärke, seine persönliche Entwicklung und die kommenden Wochen.

Das Interview mit Manuel Neuer:

fcbayern.de: Manuel, du hast 2013 noch kein Gegentor kassiert - weder in einem Testspiel noch in der Bundesliga…
Neuer: „Ja, das ist schon außergewöhnlich. Das Gute ist: Wenn wir hinten zu null spielen, heißt das meistens, dass wir auch das Spiel gewinnen. Denn unsere Offensive trifft eigentlich fast immer. Hoffentlich hält diese Serie noch ein bisschen.“

fcbayern.de: Generell hast du in der Liga in dieser Saison erst sieben Mal hinter dich greifen müssen. Eine stolze Marke, oder?
Neuer: „Das Problem ist, dass wir erst die Hinrunde gespielt haben. Deswegen müssen wir ganz, ganz ruhig bleiben und uns immer wieder klar machen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Es ist eben manchmal schnell passiert, dass man durch kuriose Gegentore ein Spiel auf unglückliche Art und Weise verliert - wie beispielsweise in der Hinrunde zuhause gegen Leverkusen.“

fcbayern.de: Was hat zum Rückrundenauftakt gegen Fürth noch gefehlt?
Neuer: „Wir haben uns zu wenige 100-prozentige Chancen herausgearbeitet. Das muss besser werden. Allerdings stand Fürth extrem defensiv, da gab es kaum eine Lücke. Wichtig war, dass wir Ruhe bewahrt und defensiv fast nichts zugelassen haben.“

fcbayern.de: Hättest du den Zuschauern gerne mehr Spektakel geboten?
Neuer: „Natürlich ist so ein 5:4, wie zum Auftakt zwischen Schalke und Hannover, für den Fan auf der Tribüne spannender und mit mehr Spaß verbunden. Aber ich bin mittlerweile kein Zuschauer mehr, sondern Profifußballer. Und genau deswegen gefällt mir auch mal so ein dreckiger Sieg.“ (lacht)

fcbayern.de: Braucht man als Team ein paar Wochen, um nach einer Pause wieder in den Spielrhythmus zu kommen?
Neuer: „Nach einer Vorbereitung hat man immer ein gutes Gefühl. Man weiß, dass man viel und gut gearbeitet hat. Aber das Problem ist: Den anderen Mannschaften in der Bundesliga geht das genauso, die haben ebenfalls nicht geschlafen. Und daher dauert es schlicht und einfach zwei oder drei Spiele, bis man weiß, wo man steht.“

fcbayern.de: Dennoch: Welchen Eindruck hast du von dir und deinen Teamkollegen?
Neuer: „Einen sehr positiven. Wir haben auch in dieser Woche wieder viel Zeit gehabt, an einigen Dingen zu feilen. Trotz Schnee und Kälte waren die Bedingungen an der Säbener Straße top. Das Stuttgart-Spiel kann kommen.“

fcbayern.de: Was für einen Gegner erwartest du?
Neuer: „Der VfB ist in dieser Saison eine Wundertüte, die schon viele sehr gute, aber auch einige weniger gute Leistungen gezeigt hat. Wir müssen das Heft in die Hand nehmen und dürfen uns nicht überraschen lassen.“

fcbayern.de: Bereitest du dich als Torwart speziell auf einen Stürmer wie Vedad Ibisevic vor?
Neuer: Nein. Ich kenne mittlerweile alle Bundesliga-Stürmer. Und Vedad Ibisevic ist ja bereits seit einigen Jahren dabei. Ich weiß, was er drauf hat.“

fcbayern.de: Nach Stuttgart warten Mainz und dein Ex-Verein Schalke…
Neuer: „Das sind definitiv richtungsweisende Wochen! Wir müssen den Grundstein für die Rückrunde legen, uns Selbstbewusstsein holen und von Beginn an ein Zeichen an die Konkurrenten aussenden.“

fcbayern.de: Kommen wir zu dir persönlich. Matthias Sammer meinte zuletzt: 'Manuel ist eine absolute Persönlichkeit und tut dem FC Bayern unheimlich gut.' Spornen dich solche Worte zusätzlich an?
Neuer: „Das höre ich natürlich gerne. Ich habe in dieser Saison einen großen Schritt gemacht und übernehme noch mehr Verantwortung. Aber: Ich darf mich nicht darauf ausruhen, sondern muss weiter an mir arbeiten.“

fcbayern.de: Wie ist dein Verhältnis zu deinem Torwart-Teamkollegen Tom Starke?
Neuer: „Wir sind ein Team und helfen uns gegenseitig. Tom interpretiert seine Rolle hochprofessionell und gibt immer 100 Prozent. Das spornt mich zusätzlich an, weil ich weiß, dass ich mir keine Nachlässigkeiten erlauben kann.

Das Interview führte: Nikolai Kube

Weitere Inhalte