präsentiert von
Menü
Rückrunden-Auftakt gegen Fürth

FCB will 'gut aus den Startlöchern kommen'

Das Warten hat ein Ende. 31 Tage lang mussten die Fans des FC Bayern durchhalten. Nun geht es endlich wieder rund! Am Samstag, wenn die Münchner in der heimischen Allianz Arena zum Rückrundenauftakt die SpVgg Greuther Fürth (ab 15.30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) empfangen, steht das erste Pflichtspiel des deutschen Rekordmeisters nach der Winterpause an. „Es ist wichtig, dass wir gut aus den Startlöchern kommen und sofort ein Zeichen an die Konkurrenten schicken“, forderte Karl-Heinz Rummenigge.

Pep Guardiola hin, Pep Guardiola her. Die Spieler des FC Bayern sind nun gefragt, den Fokus voll und ganz auf das Duell mit dem Bundesliga-Aufsteiger zu richten. Cheftrainer Jupp Heynckes hat „überhaupt keine Bedenken, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten die Qualität auf das Spielfeld bringen, die wir bis dato gezeigt haben“. Trainer, Spieler, der ganze Verein habe nur ein Ziel: Die Deutsche Meisterschaft zu erringen! „Wir sind auf einem guten Weg“, so Heynckes.

Und so sind die drei Punkte gegen den Tabellenletzten der Bundesliga fest eingeplant. Auf die leichte Schulter nimmt man die Franken im Lager der Bayern aber mit Sicherheit nicht. „Erfahrungsgemäß sind immer die Kleinen am Gefährlichsten“, weiß Heynckes und forderte: „Wir müssen das bestätigen, was wir in der Hinrunde gezeigt haben.“ Abwehrspieler Dante warnte im Interview mit fcbayern.de: „Wir müssen wach sein, damit wir am Ende keine böse Überraschung erleben.“

Aktuell führen die Bayern die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen an. Klingt komfortabel, doch eine größere Schwächephase dürfen sich die Münchner in der Rückrunde nicht leisten. „Ich erwarte, dass die Konkurrenz uns von Anfang an jagen und versuchen wird, jede Schwäche auszunutzen“, sagte Rummenigge. Der Vorstandschef ist davon überzeugt, dass auch Fürth die Punkte „nicht freiwillig herschenkt, die müssen wir uns hart erarbeiten.“

'Von Anfang an Gas geben'

Dessen sind sich die Spieler des FC Bayern bewusst. Kapitän Philipp Lahm appellierte an seine Teamkollegen, „von Anfang an Gas zu geben“. Die Konkurrenz müsse sofort merken, dass es in dieser Saison nichts zu holen gibt. Und Bayerns Nummer eins, Manuel Neuer, erwartet eine Fürther Mannschaft, die „über den Kampf und Konter“ kommen wird: „Da müssen wir gut gestaffelt sein und versuchen, das zu verhindern.“

Welche Startelf dies am Samstag umsetzen soll, ließ Heynckes am Freitag noch offen. Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger, die unter der Woche mit kleineren Blessuren zu kämpfen hatten, sind auf alle Fälle einsatzbereit. Wer neben dem gesetzten Dante verteidigen wird, will Heynckes in den kommenden Wochen „situativ“ entscheiden. Sowohl Jérôme Boateng als auch Daniel van Buyten hätten sein vollstes Vertrauen, so der Trainer. In der Offensive drängt Arjen Robben in die erste Elf. Heynckes: „Bei ihm geht es aufwärts, er trainiert sehr gut.“

Fürth mit Personalproblemen

Während dem FC Bayern mit Ausnahme des am Kreuzband verletzten Holger Badstuber der gesamte Kader zur Verfügung steht, plagen die Fürther personelle Probleme. Neuzugang Nikola Djurdjic wird wegen einer Angina fehlen - genau wie Heinrich Schmidtgal (Patellasehnen-Probleme), Edgar Prib (Muskelfaserriss), Kapitän Mergim Mavraj (gesperrt) und Michael Hefele (Mittelfuß-Anbruch). „Vielleicht kann ja einer unserer Torhüter draußen spielen“, scherzte Coach Mike Büskens.

Aber Vorsicht: Die Fürther rechnen sich durchaus Möglichkeiten aus, am Samstag zumindest einen Punkt aus der Allianz Arena zu entführen. „Wir müssen unsere Chance suchen - und die werden wir auch bekommen“, ist sich Büskens sicher. Der Coach kündigte an, „nicht nur defensiv“ agieren zu wollen. Wie die Gäste schließlich auftreten werden, spielt für den FC Bayern jedoch keine Rolle. Denn rufen die Münchner ihre Leistung ab, wird es am Samstag nur einen Sieger geben. Heynckes: „Wir sind gut präpariert!“

Weitere Inhalte