präsentiert von
Menü
'Kein einfaches Spiel'

FCB will sich gegen Mainz weiter steigern

Mario Gomez und Daniel van Buyten verlängerten ihre Verträge; Dante wurde als Neuzugang angekündigt; im Champions-League-Halbfinale setzte sich der FCB in zwei engen Duellen gegen Real Madrid durch - das waren die Bayern-News im April 2012. Neun Monate später muss man noch einen Fakt hinzufügen: Der FC Bayern erzielte zum vorerst letzten Mal in einem Spiel kein Tor. 0:0 hieß es am 14. April 2012 gegen den 1. FSV Mainz 05, der am Samstag (15.30 Uhr), 37 Pflichtspiele später, wieder Gegner des Rekordmeisters ist.

„Es wird kein einfaches Spiel“, meinte Daniel van Buyten zwei Tage vor der Partie beim Tabellenfünften, der nur eines seiner letzten neun Pflichtspiele vor eigenem Publikum verloren hat (7 Siege, 1 Remis). Gegen den FC Bayern gewannen die Mainzer zwei der letzten drei Heimspiele. „Zuletzt haben wir uns dort sehr schwer getan“, erinnert sich Van Buyten.

Die Bayern wissen: Eine erneute „Steigerung“, wie sie Matthias Sammer nach den beiden Rückrunden-Auftaktsiegen gefordert hat, wird am Samstag nötig sein. Genau daran arbeitet die Mannschaft im Training. „Wir versuchen, das eine oder andere noch besser zu machen“, erzählte Bastian Schweinsteiger, dass sowohl in der Offensive als auch in der Defensive noch Luft nach oben ist.

'Besser und schneller'

Zum einen müsse „der entscheidende Pass“ noch präziser kommen, sagte der FCB-Vizekapitän. „Damit wir noch klarere Torchancen herausspielen.“ Zum anderen gelte es, das Umschaltspiel weiter zu perfektionieren. „Es gibt immer Momente in unserem Spiel, in denen man sich besser und schneller positionieren kann.“ Van Buyten sagte: „In der Hinrunde haben wir das schon sehr gut gemacht. Aber wir wollen versuchen, das noch zu verbessern.“

Und manchmal sind es auch ganz andere Kleinigkeiten, die noch nicht 100-prozentig passen. Zum Beispiel im Zusammenspiel mit seinem Doppelsechs-Partner Javi Martínez, das grundsätzlich „immer besser“ werde, wie Schweinsteiger berichtete. Nur manchmal hapere es sprachlich, schmunzelte der FCB-Vizekapitän: „Zuletzt hat er rechts und links verwechselt. Aber da stand es Gott sei Dank schon 2:0.“

Weitere Inhalte