präsentiert von
Menü
'Das Ereignis des Jahres'

Internationale Pressestimmen zu Guardiola

Pep Guardiola kommt zum FC Bayern! Mit dieser Meldung ließ der deutsche Rekordmeister am Mittwoch aufhorchen und sorgte nicht nur in Deutschland für große Schlagzeilen. Auch im Ausland dominiert die Verpflichtung Guardiolas die Sportteile der Gazetten. fcbayern.de hat die Pressestimmen gesammelt.



Die internationalen Pressestimmen:

SPANIEN:
El Pais: „Salto in die Bundesliga! Pep Guardiola geht zu den Kaisern des deutschen Fußballs. Die Bayern sind der erfolgreichste, der beliebteste und der reichste Klub dort.“

ABC: „Pep überschreitet die deutsche Grenze. Seine Unterschrift bei den Bayern macht ihn zum ersten spanischen Trainer eines Klubs aus der Bundesliga.“

El Mundo: „Bayern twitterte am Mittwoch eine Bombe, eine Riesen-Überraschung: Guardiola kommt - und die Medien haben vorher nichts gemerkt.“

El Periódico: „Kaiser Guardiola: Die Geschichte und der Spielstil des FC Bayern verführen Guardiola zur Unterzeichnung eines Dreijahresvertrags.“

Sport: „Die Seriosität Bayerns war der Schlüssel.“

AS: „Überraschung: Pep Guardiola geht nicht in die Premier League, sondern zum FC Bayern.“

ENGLAND:
The Sun: „Auf Wiedersehen, Pep! Guardiola lässt die Premier-League-Klubs abblitzen und geht zum deutschen Riesen Bayern.“

Daily Mail: „Auf Wiedersehen, Pep! Chelsea lässt alle Hoffnung fahren. Guardiola ist der begehrteste Trainer der Welt - und er unterschreibt für drei Jahre bei Bayern. Ein krachender Schlag auch für andere Interessenten aus der Premier League. Der deutsche Gigant gewinnt.“

Guardian: „Die Premier-League-Oberen haben einen schmerzhaften Reality-Check erlitten, nachdem Pep Guardiola, der begehrteste Fußballtrainer der Welt, einem potenziellen Gang nach England die kalte Schulter zeigt und als nächster Trainer von Bayern München bestätigt worden ist.“

The Times: „Pep Guardiola, der begehrteste Trainer der Welt, hat sich entschieden, nach der Saison die Bayern zu übernehmen. Die Neuigkeiten sind ein schwerer Schlag für Chelsea und Manchester City, die sich beide Hoffnungen darauf gemacht hatten, den 41-Jährigen in die Premier League zu holen.“

ITALIEN:
Gazzetta dello Sport: „Kaiser Pep. Der bayerische Beschluss ist das Ereignis des Jahres. Bayern München hat sich gegen monströse Konkurrenz behauptet. Das System Bundesliga gönnt sich den Luxus, den begehrtesten Trainer der Welt anzuheuern.“

Corriere dello Sport: „Pep überrascht wieder einmal. Jeder sah ihn schon auf einer noblen Trainerbank der Premier League sitzen, doch er hat den Weg eingeschlagen, mit dem niemand gerechnet hatte.“

Corriere della Sera: „Herr Pep! Jetzt werden wir wirklich feststellen können, ob Guardiola der beste Trainer der Welt ist. Wenn es eine Mannschaft gibt, die Barcelona ähnelt, ist es Bayern. München hat Barcelonas Geld und die Gewohnheit, auf junge Talente zu setzen und zu gewinnen.“

Tuttosport: „Bayern-Guardiola ist perfekt. Was für ein Knüller der Bayern.“

SCHWEIZ:
Blick: „Josep Guardiola wird der Lederhosen-Pepi. (...) Macht Guardiola nun Xherdan Shaqiri zu seinem neuen Lionel Messi?“

Tages-Anzeiger»: „Bayerns Coup mit Pep (...) Neben den Bayern hatte die komplette Spitze des europäischen Fußballs um Guardiola
gebuhlt: Manchester City, Chelsea, das ihm 66 Millionen Euro für drei Jahre anbot; die Geldverschwender von Paris St-Germain, dem AC Milan und dem AS Rom.“

Neue Zürcher Zeitung»: „Und ganz nebenbei ist Guardiolas Engagement nicht nur ein Signal, das von neu gewonnenem Selbstwert der Bayern zeugt - es ist auch das Bekenntnis zu einem Fußball, der mit dem Bayern-Stil während Jahrzehnten nur noch wenig gemein hat.“

NIEDERLANDE:
Voetbal International: „Bayern verpflichtet absoluten Erfolgstrainer. (...) Mit Josep Guardiola sichert sich Bayern München einen Preis-Abräumer.“

Algemeen Dagblad: „Er wird nicht nur Bayern München, sondern der ganzen Bundesliga Glanz geben.“

Weitere Inhalte