präsentiert von
Menü
'Ich gebe nie auf'

Routinier Van Buyten greift wieder an

Gerade einmal vier Pflichtspieleinsätze stehen in der laufenden Saison für Daniel van Buyten zu Buche. Zwei Spiele in der Bundesliga, je eins in der Champions League und im DFB Pokal, insgesamt 328 Minuten betrug die Spielzeit des 34 Jahre alten Abwehrspielers vor der Winterpause. Zu wenig für den Belgier, der seit seinem Wechsel an die Säbener Straße im Sommer 2006 fast 200 Pflichtspiele für den FC Bayern bestritten hat.

„Es geht jetzt wieder aufwärts“, sagte Van Buyten im Trainingslager des deutschen Rekordmeisters in Katar. Eine hartnäckige Wadenverletzung, eine Rippenprellung und zwei grippale Infekte warfen den Modellathleten in der abgelaufenen Hinrunde immer wieder aus der Bahn und verhinderten so mehr Einsätze. „Jedes Mal, wenn ich gut zurückgekommen bin, ist wieder etwas dazwischen gekommen“, blickte Van Buyten auf das letzte halbe Jahr zurück.

„Pech“, nannte der belgische Nationalspieler (42 Länderspiele) als Hauptgrund für die aus seiner Sicht verkorkste erste Halbserie. In den Weihnachtsferien habe er aber „alles verarbeitet“, auch wenn er einräumte, dass das „alles nicht einfach war“. In Katar präsentiert sich The Rock, wie Van Buyten von seinen Fans genannt wird, aber wieder in gewohnter Manier. Trotz seiner fast 35 Jahre läuft er in jeder Einheit vorne weg und absolviert jede Übung mit hundertprozentigem Einsatz.

Denn sein Ziel für die bevorstehende Rückrunde ist klar: Mehr Einsatzzeiten, am besten in der Startformation. Und seine Chancen dazu stehen nicht schlecht. Holger Badstuber fällt wegen eines Kreuzbandrisses noch lange aus, Jérôme Boateng ist für die beiden Champions-League-Partien gegen Arsenal London gesperrt. Immer wieder lässt Trainer Jupp Heynckes das Innenverteidiger-Duo Van Buyten/Dante gemeinsam üben.

Heynckes verspricht mehr Spielpraxis

„Daniel stand in der Vorrunde wegen Verletzungen und zwei grippalen Infekten wenig zur Verfügung. Wenn er fit bleibt, werde ich ihn natürlich deutlich mehr berücksichtigen“, hatte Heynckes in der Winterpause im Interview mit fcbayern.de bereits angekündigt. Van Buyten werde dann „so viel Spielpraxis haben, dass er auch in der Champions League gegen den FC Arsenal spielen kann“.

„Ich bin einer, der nie aufgibt. Ich gebe weiter Gas und will zeigen, dass ich weiter wichtig bin für den FC Bayern“, zeigte sich Van Buyten zuversichtlich, in der zweiten Saisonhälfte wieder häufiger zum Einsatz zu kommen. Im Trainingslager gehe es für jeden Spieler „wieder bei null los, jeder hat seine Chance, zu spielen“, so der Innenverteidiger, der am Saisonende zumindest eine Trophäe in Händen halten will. „Wir sind jetzt seit zwei Jahren ohne Titel. Das ist viel zu lange.“

Sammer: 'Ein super Profi'

Wie es danach für Van Buyten weitegeht, will er auf sich zukommen lassen. Sein Vertrag läuft im Juni aus, „natürlich wäre es mein Wunsch, weiter hier zu bleiben“, erklärte er. Die bevorstehende Verpflichtung von Abwehrspieler Jan Kirchhoff zur kommenden Spielzeit muss aber nicht zwangsläufig mit dem Ende der Ära Van Buyten beim FC Bayern einher gehen. Das habe auch Sportvorstand Matthias Sammer in einem ersten, „sehr positiven“ Gespräch bestätigt.

„Daniel macht einen super Eindruck, ist ein super Profi. Ich kenne ihn jetzt ein halbes Jahr. Und zuletzt hatte er ja auch Einsätze gehabt. Dann hat er es gut gemacht und sich gut präsentiert“, lobte Sammer den nach Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger dienstältesten Bayern-Profi. Vor allem während seiner langen Leidenszeit, „in der Phase, in der er gar nicht mehr im Mittelpunkt stand“, habe er sich einwandfrei verhalten. „So etwas vergisst der FC Bayern nicht.“

Weitere Inhalte