präsentiert von
Menü
'Ein super Typ'

Rummenigge: So lief der Deal mit Guardiola

Wenn das Mediencenter des FC Bayern an der Säbener Straße aus allen Nähten platzt, dann ist etwas Besonderes passiert. Und die Verpflichtung von Pep Guardiola, die der FC Bayern am Mittwoch bekannt gegeben hatte, war so ein Ereignis. Am Donnerstag drängten sich dann auch mehr als 40 Reporter und 13 Kameras ins Mediencenter - denn Karl-Heinz Rummenigge war gekommen und äußerte sich zu Guardiola, der am 1. Juli die Nachfolge von Jupp Heynckes antreten wird.

„Sein erster Satz war, übrigens auf Deutsch: Wie geht es Jupp?“, berichtete Rummenigge von einem „sehr langen und ausführlichen“ Telefonat mit Guardiola vom Vorabend. „Es ist ihm sehr daran gelegen, dass Jupp jetzt eine erfolgreiche Rückrunde spielt, dass es ihm gut geht und dass Jupp auch ein gutes Gefühl hat mit der Entscheidung, die gestern gemeinsam mit ihm gefällt wurde.“

Heynckes gratuliert

Heynckes, der dem Verein mitgeteilt hatte, dass er seine Karriere nach seinem Vertragsende im Sommer beenden wird, habe den FC Bayern „beglückwünscht“, erzählte Rummenigge. Guardiola sei „eine wunderbare, erstklassige Wahl“. In einem fast zweistündigen Gespräch bot Rummenigge Heynckes zudem an, auch über den Sommer hinaus beim FC Bayern in einer Funktion eingebunden zu sein. „Wir würden uns freuen. Er ist ein ausgesprochener Fußball-Fachmann, ein Mann, der unser totales Vertrauen hat“, sagte Rummenigge, „er soll mal ein paar Nächte darüber schlafen.“

Kurz vor Weihnachten habe Heynckes dem Verein seine Tendenz mitgeteilt, am Saisonende seine Karriere zu beenden. „Spätestens da, war klar, dass wir uns mit der Nachfolge sehr professionell und intensiv auseinandersetzen müssen“, erzählte Rummenigge, „es war bekannt, dass Pep Guardiola nach seinem Sabbatjahr wieder zurückkehren möchte. Er war natürlich eine erstklassige Option.“ Also nahm der FCB Kontakt auf mit dem Spanier und es kam zu „diversen Treffen hier in München mit seinem Management“.

Dabei konnte Rummenigge schnell feststellen, „dass Pep Guardiola eine große Sympathie für den FC Bayern pflegt und es sich durchaus vorstellen könnte, hier als Trainer tätig zu sein.“ Nach Weihnachten habe man sich auf den Dreijahresvertrag geeinigt, der jetzt unterschrieben wurde. „Wir sind glücklich und fast ein Stück stolz, dass sich Pep Guardiola für den FC Bayern entschieden hat, gegen namhafte Konkurrenz“, so Rummenigge.

Saisonplanung 'in aller Ruhe'

„Das Gesamtpaket Bayern München“ habe den Ausschlag zugunsten des deutschen Rekordmeisters gegeben, glaubt der FCB-Vorstandschef. „Bayern München hat ein gutes Image in der Fußballwelt. Das habe ich auch in den Gesprächen mit Pep feststellen dürfen. Wir sind ein Klub, der zuverlässig, seriös, gut strukturiert ist. Bei uns steht exklusiv der Fußball im Mittelpunkt. Wenn es exklusiv ums Geld gegangen wäre, dann hätte Bayern München überhaupt keine Chance gehabt.“

Die Entscheidungen sind also gefallen. Nun können der FC Bayern und Guardiola in den kommenden Monaten „in aller Ruhe“ die nächste Saison planen. Wie sieht die Mannschaft aus? Wie der Trainerstab? „Stand heute ist, dass er wahrscheinlich zwei Mitarbeiter mitbringen wird. Der Stab wird also nicht total verändert werden müssen“, konnte Rummenigge schon am Donnerstag erzählen.

'Er lernt intensiv Deutsch'

Und auch seine Deutsch-Kenntnisse wird Guardiola weiter vertiefen. „Er lernt jetzt intensiv Deutsch“, berichtete der FCB-Vorstandschef, „denn wenn er kommt, möchte er im Deutsch schon so präpariert sein, dass es unproblematisch für ihn in der Sprache abläuft.“ Nach München wird Guardiola, der derzeit seine einjährige Auszeit in New York verbringt, erst einmal nicht kommen, sagte Rummenigge. Denn: „Pep möchte ausdrücklich nicht die laufende Saison und die Arbeit von Jupp Heynckes in irgendeiner Weise stören.“

Abgesehen von seinen Trainer-Qualitäten schätzt Rummenigge diese Zurückhaltung an Guardiola. „Er ist ein extrem seriöser und sozial orientierter Mensch.“ Guardiola sei „ein super Typ. Das spürt man nach fünf Minuten, wenn man mit ihm am Tisch sitzt. Er hat eine unglaubliche Persönlichkeit, eine unglaubliche Aura und Ausstrahlung.“ Kurzum: „Es ist ein junger Mann, mit dem wir hoffentlich eine erfolgreiche neue Ära einleiten.“

Weitere Inhalte