präsentiert von
Menü
'Großes Kompliment'

Bayern freuen sich über 'Superspiel'

London. Hier im Wembley-Stadion findet das diesjährige Champions-League-Endspiel statt. Nur 20 Kilometer weiter östlich davon, im Emirates Stadium, nahm der deutsche Rekordmeister am Dienstagabend eine weitere Hürde in Richtung dieses Traumziels. Doch die Bayern wissen: Der 3:1 (2:0)-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Arsenal war zwar „ein großer Schritt“ Richtung nächste Runde, aber nur ein kleiner auf dem „weiten Weg“ Richtung Endspiel, wie Karl-Heinz Rummenigge in seiner Bankettrede anmerkte.

Gelöst und noch immer unter dem Eindruck eines großen Fußballabends lauschten Spieler, Trainer, Offizielle, Sponsoren und Ehrengäste im feudalen Grand Ballroom des Mannschaftshotels The Landmark der traditionellen Ansprache des FCB-Vorstandschefs. Rummenigge sprach dem Team „ein großes Kompliment“ aus, lobte „Konzentration“ und „Qualität“ des Auftritts, bei dem man „speziell in der ersten Halbzeit“ nicht nur an die tolle Leistung der letzten Wochen in der Bundesliga angeknüpft, sondern „vielleicht noch einmal ein Stück darüber“ gespielt habe.

Uli Hoeneß hatte zuvor in den Katakomben des Emirates Stadium von einem „Superspiel“ geschwärmt. „Die erste Halbzeit war Fußball aus dem Lehrbuch. Besser kann man nicht spielen“, lobte der FCB-Präsident seine Bayern in den höchsten Tönen, „ich habe noch nie eine Bayern-Mannschaft wie in der ersten halben Stunde spielen sehen.“

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Münchner durch frühe Tore von Toni Kroos (7.) und Thomas Müller (21.), der später von der UEFA als Man of the Match ausgezeichnet wurde, bereits mit 2:0 vorn - eine hochverdiente Führung. Denn die Bayern beherrschten die Partie auf beeindruckende Weise. Jupp Heynckes sprach von einem „exzellenten Spiel“ seiner Elf vor der Pause.

Auch kämpferisch top

Den zweiten Durchgang, in dem die Münchner in einem rassigen Duell dem Ansturm der Gunners Stand hielten, fand der FCB-Chefcoach „von der kämpferischen Seite überragend“. Selbst den Anschlusstreffer Arsenals durch Ex-Bayer Lukas Podolski (55.) - es war der erste Gegentreffer für den FCB nach 663 Pflichtspielminuten - steckte die Mannschaft gut weg und machten im Stile einer internationalen Klassemannschaft mit dem dritten Treffer durch Mario Mandzukic (77.) alles klar.

„Arsenal hat ein gutes Spiel gezeigt. Aber wir sind im Moment in einer überragenden Form. Das haben wir auch hier in London über weite Strecken gezeigt“, sagte Heynckes. Der Bayern-Coach lobte Kaltschnäuzigkeit und Cleverness seines Teams, die vor allem beim ersten und dritten Treffer sichtbar wurden: „Was meine Mannschaft auszeichnet, ist, dass sie den kleinsten Fehler des Gegners ausnutzt.“

Vorsicht vor dem Rückspiel

Auf diese Qualität ebenso wie auf seine Defensivstärke setzt der FCB auch im Rückspiel in drei Wochen in der heimischen Allianz Arena. „Es ist schwierig, gegen uns Tore zu erzielen. Deswegen denke ich, dass wir große Chancen haben, die nächste Runde zu erreichen“, sagte Heynckes und betonte gleichzeitig: „Wir nehmen das Rückspiel genauso ernst wie das Spiel heute.“ Denn Arsenal wird seine kleine Chance mit allen Mitteln nutzen wollen, wie Coach Arsene Wenger bereits ankündigte: „Wir werden alles versuchen.“

Bastian Schweinsteiger, der dann gelb-gesperrt zusehen muss, warnte daher: „Es ist noch nichts entschieden. Wir müssen im Rückspiel 100 Prozent Gas geben.“ Und auch Rummenigge mahnte bei aller Freude über die gezeigte Leistung in London an: „Nicht zu weit denken! Wir sind erst im Achtelfinale! Die Champions League verzeiht keine Fehler.“

340 Bankettgäste

Den ersten gelungenen Schritt Richtung Viertelfinale jedenfalls genossen die insgesamt 340 Gäste im The Landmark bis weit nach Mitternacht. Bei Beef Bourguignon, gegrilltem Kingfish und Schokoladen-Mousse ließen es sich alle gut gehen und Rummenigge erinnerte sich: „1996, als Deutschland zum letzten Mal einen großen Titel gewonnen hat, ist das hier in diesem Hotel gefeiert worden. Vielleicht ist das ein gutes Zeichen, dass wir in diesem Jahr noch einen hoffentlich weiten Weg in der Champions League haben.“

Für fcbayern.de in London: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte