präsentiert von
Menü
'Ein hartes Stück Arbeit'

FC Bayern tankt Selbstvertrauen für Arsenal

Nach dem Spiel ging alles ganz schnell. Keine 45 Minuten nach dem Schlusspfiff rollte der Mannschaftsbus des FC Bayern vom Parkplatz der Wolfsburger Volkswagen Arena und brachte Spieler, Trainer und Verantwortliche des Rekordmeisters zum Flughafen Braunschweig-Wolfsburg, von wo sie kurz nach Mitternacht Richtung München abhoben. Mit im Gepäck hatte der FCB auch die drei Punkte, die er sich dank einer erneut souveränen und abgeklärten Leistung beim 2:0 (1:0)-Sieg gegen den VfL redlich verdient hatte.

„Das sind die Spiele, die man gewinnen muss, in denen es nicht so einfach ist. Heute haben wir gezeigt, dass wir klasse drauf sind, dass wir eine klasse Mannschaft haben und dass wir uns zu wehren wissen, wenn wir auf Widerstand stoßen“, sagte Trainer Jupp Heynckes nach dem fünften Zu-Null-Sieg seiner Mannschaft im fünften Spiel nach der Winterpause. Mit nunmehr 57 Punkten bleibt der FCB unangefochten an der Tabellenspitze und behauptete seinen Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund.

Vor 30.000 Zuschauern trafen die Münchner auf den erwartet „schwierigen Gegner“ (FCB-Kapitän Philipp Lahm), der von Beginn an aggressiv zu Werke ging und den Spielaufbau der Gäste früh störte. So entwickelte sich „ein schweres Auswärtsspiel“ mit „vielen Zweikämpfen“, wie Bastian Schweinsteiger analysierte, in dem sich der FC Bayern wie schon in den letzten Partien zunächst einmal in Geduld üben musste.

„Wir haben heute gegen eine Mannschaft gespielt, die ihr bestes Saisonspiel gezeigt hat“, lobte Heynckes die Wölfe, die sich unter ihrem neuen Trainer Dieter Hecking gegenüber zuletzt stark verbessert zeigten und dem FCB einiges abverlangten. Das belegt auch die Statistik, in der die Bayern traditionell die größeren Spielanteile (59 Prozent Ballbesitz) hatten. In den anderen Statistiken wie Torschüsse (8:7), Eckbälle (3:2) und Flanken (19:16) lagen aber die Gastgeber vorne.

„Das war ein sehr intensives Spiel“, resümierte Sportvorstand Matthias Sammer. Man habe spielerisch zwar „nicht extrem geglänzt“, aber gegen die laufstarken und einsatzfreudigen Wolfsburger „sehr, sehr gut dagegen gehalten“. Folgerichtig resultierte der Führungstreffer aus einer Standardsituation, Mario Mandzukic brachte die Bayern an seiner ehemaligen Wirkungsstätte mit einem sehenswerten Fallrückzieher in der 36. Minute in Führung.

„Wir wissen, dass wir nach vorne immer Qualität haben, um ein Tor zu machen“, erklärte Schweinsteiger, der durch den Ausfall von Javi Martínez diesmal mit Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld spielte und dafür sorgte, dass die Wolfsburger bis auf einen Freistoß von Diego keinen Schuss auf das von Manuel Neuer gehütete Tor brachten. Nachdem der eingewechselte Arjen Robben (90.+2) mit seinem ersten Saisontor alles klar machte, war der 18. Saisonsieg und 10. Auswärtserfolg perfekt.

„Es war ein hartes Stück Arbeit“, meinte Schweinsteiger und hob heraus, dass die gesamte Mannschaft „gut gearbeitet“ habe. „Ich bin sehr zufrieden, wie wir heute gespielt haben.“ Neuer, der Diegos Freistoß glänzend parierte und so einen möglichen Ausgleich verhinderte, erklärte: „Wir haben unsere Sache gut gemacht, gut verteidigt, wenig Chancen zugelassen und dann zwei Mal eiskalt zugeschlagen. Wir haben das relativ cool runter gespielt.“

Vier Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Arsenal London zeigte sich auch Heynckes zufrieden über den „Arbeitssieg“, den sein Team „klug und clever“ errungen hat. Mit großem Selbstvertrauen kann der Rekordmeister nun am Montag die Reise in die englische Hauptstadt angehen. „Wir fahren mit einem guten Gefühl nach London“, sagte Neuer. Und Sammer meinte: „Jetzt müssen wir das Spiel schnell abhaken und regenerieren, die Akkus aufladen. Dienstagabend wird noch intensiver.“

Weitere Inhalte