präsentiert von
Menü
Fokus auf Bremen

FC Bayern will 'unbeirrt weitermachen'

0:5 nach 67 Minuten. Und das zuhause, in der Allianz Arena. Eigentlich unvorstellbar. Doch auch das gehört zur Historie des FC Bayern München. Damals, vor mehr als vier Jahren, widerfuhr den Münchnern dieses Missgeschick zum Oktoberfestauftakt gegen Werder Bremen (Endstand 2:5). Gefühlt ist mittlerweile ein ganzes Jahrzehnt vergangen. Die Bayern marschieren in diesen Tagen von Sieg zu Sieg, kassierten in dieser Bundesliga-Saison in knapp 2.000 Spielminuten erst sieben (!) Gegentore und wollen am Samstag ihre beeindruckende Bilanz mit einem Heimerfolg gegen genau diese Bremer (15.30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) weiter aufhübschen.

„Wir müssen jetzt einfach unbeirrt weitermachen. Nicht nachlassen, nicht nach hinten schauen, nicht zur Seite schauen, sondern nur nach vorne. Mit voller Konzentration und großem Willen“, forderte Karl-Heinz Rummenigge vor dem 94. Nord-Süd-Gipfel. Die Marschroute ist klar: Mit einem Dreier vor heimischem Publikum soll der „wunderbare“ Vorsprung auf die Verfolger Dortmund (15 Punkte) und Leverkusen (16) zumindest „aufrechterhalten“ werden. „Ich bin überzeugt, dass wir das packen“, so Rummenigge.

Bayern gegen Bremen. Es ist das Duell zwischen dem seit 19 Pflichtspielen unbesiegten Tabellenführer und dem Elften. Klingt nach einer klaren Sache, doch Trainer Jupp Heynckes warnte am Freitag vor den Hanseaten: „Das ist eine Mannschaft, die im kreativen Spiel sehr stark ist und sehr gut zu Fuß ist.“ Sein Team müsse sich „in Acht nehmen“, denn: „Bremen hat riesiges fußballerisches Potenzial. Wir wissen genau, dass man in der Liga nichts geschenkt bekommt.“

Weitere Inhalte