präsentiert von
Menü
Gesund zurück

Nationalspieler tanken Selbstvertrauen

Am Mittwochabend war auch Jupp Heynckes nur ein normaler Fernsehzuschauer. 14 seiner Spieler waren unterwegs und bei acht Länderspielen im Einsatz. Live beobachten konnte der FCB-Chefcoach aber auch nur die Partie Frankreich gegen Deutschland. Dazu habe er ein paar Zusammenfassungen gesehen, berichtete er am Tag danach. Doch Heynckes kann zufrieden sein. Denn auch wenn er nicht alle seine Nationalspieler per TV im Blick behalten konnte, war es ein guter Länderspieltag: Erstens sind alle FCB-Akteure gesund an die Säbener Straße zurückgekehrt, zweitens haben die meisten auch noch Erfolgserlebnisse im Gepäck.

Allen voran Lockenkopf Dante, der gegen England sein Debüt in der Seleçao feierte und 90 Minuten durchspielte. „Ich bin sehr stolz, in diesem gelben Trikot gespielt zu haben“, sagte der Brasilianer bei seiner Rückkehr an der Säbener Straße in den FCB News. Für Dante sei dieser Einsatz „ein Wahnsinnsereignis“ gewesen, freute sich Heynckes für seinen Innenverteidiger. „Man weiß ja, wie die Brasilianer für ihre Nationalmannschaft schwärmen.“

Scolari 'sehr zufrieden'

Dante habe sich sein Debüt „redlich verdient“, meinte der FCB-Chefcoach. „Er ist eine Konstante in unserer Defensive. Er hat sehr viel Selbstvertrauen, sehr viel Sicherheit und er ist anerkannt in der Mannschaft.“ Auch bei Brasiliens Nationalcoach Felipe Scolari hat der 29-Jährige offenbar Eindruck hinterlassen: „Ich bin sehr zufrieden und glaube, dass die brasilianische Nationalmannschaft einen Verteidiger mehr für die Zukunft hat.“

Eine Bestätigung ihrer Leistung der vergangenen Wochen erhielten am Mittwochabend auch Thomas Müller und Franck Ribéry. Heynckes sah die beiden FCB-Profis als jeweils beste Spieler ihrer Mannschaft beim Duell Frankreich gegen Deutschland. Ribéry habe im Stade de France von Paris „den ganzen Platz beackert“, Müller sei „sehr agil, sehr fleißig“ gewesen, „so wie er in dieser Saison insgesamt spielt.“

Bayern-Joker sammeln Spielpraxis

Ein Tor erzielte der aktuelle Topscorer der Bundesliga natürlich auch. „Was ihn auszeichnet, ist, dass er hungrig ist, dass er körperlich topfit ist, dass er wieder da hingeht, wo’s weh tut, dass er weite Wege macht, dass er auch sehr clever spielt“, lobte Heynckes seinen Müller, „zudem bereitet er nicht nur Tore vor, sondern ist auch ein Vollstrecker. Das alles macht ihn im Moment für uns so wertvoll.“

Auch Mario Mandzukic und Claudio Pizarro feierten Torerfolge bei ihren Länderspiel-Einsätzen, Daniel van Buyten wurde von Heynckes nach seiner Rückkehr gleich dreifach beglückwünscht: zum Sieg, zu seinem 90-Minuten-Einsatz und zu seinem 35. Geburtstag. Nicht zu vergessen: Mario Gomez, Arjen Robben, Anatoliy Tymoshchuk und Pizarro, die sich in den letzten Wochen beim FC Bayern mit der Jokerrolle begnügen hatten müssen, sammelten jeweils mindestens 45 Minuten Spielpraxis.

Die FCB-Nationalspieler kehrten also mit jeder Menge Motivation an die Säbener Straße zurück. Einen Kräfteverschleiß durch die erste englische Woche nach der Winterpause befürchtet Heynckes nicht. „Zum jetzigen Zeitpunkt dürfte das kein Problem sein. Ich denke, dass die Spieler am Samstag im Vollbesitz ihrer Kräfte sind“, sagte der Bayern-Coach. Dann gilt es, gegen Schalke hoffentlich das nächste Erfolgserlebnis zu feiern.

Weitere Inhalte