präsentiert von
Menü
'Ein besonderes Spiel'

Pizarro freut sich auf Wiedersehen mit Werder

Das Jahr 2013 stand für Claudio Pizarro bislang unter keinem günstigen Stern. Obwohl er sich in der Wintervorbereitung in Katar noch in blendender Verfassung präsentierte und mit drei Toren in den Testspielen auch gewohnt treffsicher agierte, konnte sich der Peruaner in bislang sechs Pflichtspielen noch nicht auszeichnen. Zwei Erkältungen und eine verspätete Rückkehr vom Länderspiel sorgten dafür, dass Pizarro noch keine Spielminute in der Rückrunde absolvierte.

Doch das soll sich jetzt ändern. Am Samstag gastiert mit Werder Bremen Pizarros ehemalige Klub in der Allianz Arena, für den 35-Jährigen die Gelegenheit, um erste Einsatzminuten im Jahr 2013 zu sammeln. „Natürlich ist das ein besonderes Spiel für mich“, erklärte Pizarro am Donnerstag auf Anfrage von fcbayern.de. Insgesamt sechs Jahre spielte er für die Hanseaten und erzielte in 159 Spielen 89 Tore.

Erfolgreichster Ausländer in der Bundesliga

Die Angina, die ihn vergangene Woche plagte und wegen der er die Spiele in Wolfsburg Schalke (2:0) und beim FC Arsenal (3:1) verpasste, ist endgültig abgeklungen, seit Mittwoch nimmt Pizza wieder am Mannschaftstraining teil. „Jetzt ist wieder alles gut“, meinte Pizarro, der sich „sehr gut fühlt“ und sich darüber freut, „wieder auf dem Platz zu sein“. Ob er gegen seine ehemaligen Kollegen zum Zug kommen wird, ist allerdings noch offen.

Zwar hat Trainer Jupp Heynckes nach dem Spiel in London angekündigt, auf der einen oder anderen Position rotieren zu lassen, „wer spielt hat er noch nicht gesagt“, so Pizarro. Nichtsdestotrotz hofft der mit 343 Spielen und 160 Toren erfolgreichste ausländische Spieler in der Bundesligageschichte, dass er „am Samstag wieder spielen“ und seine glänzende Statistik weiter ausbauen kann.

'Ein schwieriges Spiel'

Gegen seinen in dieser Saison sehr wechselhaften Ex-Klub erwartet Pizarro „ein schwieriges Spiel“. Will Werder seine kleine Chance auf den Einzug in den internationalen Wettbewerb wahren, muss es am Samstag in München zumindest einen Punkt erreichen. Doch Pizarro weiß: „Wir spielen zuhause und sind in einer guten Phase. Ich gehe davon aus, dass wir das Spiel gewinnen.“

Weitere Inhalte