präsentiert von
Menü
'Es passt einfach alles'

Bayern freuen sich über Sieg der Moral

22:4 Torschüsse, 12:1 Eckbälle, 24:11 Flanken und beeindruckende 75 Prozent Ballbesitz. Der FC Bayern war im Heimspiel gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in allen relevanten Spielstatistiken weit führend. Doch trotz dieser klaren Überlegenheit musste der Rekordmeister beim knappen 3:2 (1:1)-Erfolg über die Rheinländer lange um den achten Sieg im achten Rückrundenspiel bangen.

„Das heutige Spiel hat wieder gezeigt, dass man die Spiele nicht schon vor dem Anpfiff gewonnen hat“, meinte Bayern-Trainer Jupp Heynckes nach der Partie, die nach dem 5:0-Erfolg im Hinspiel und der zuletzt famosen Siegesserie der Bayern nach der Winterpause im Vorfeld wie eine vermeintlich klare Angelegenheit erschien. „Aber es war eng. Ich muss den Fortunen ein Kompliment aussprechen. Sie haben uns das Leben schwer gemacht“, so Heynckes weiter.

Zwei Mal überraschten die kompakt aus der Defensive agierenden Gäste die Hausherren und gingen in der mit 71.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena durch Mathis Bolly (16. Minute) und Andreas Lambertz (71.) in Führung. „Wir waren ganz dicht davor, die Bayern nicht nur zu ärgern, sondern auch was Zählbares mitzunehmen“, sagte Fortuna Coach Norbert Meier. Doch Thomas Müller (45.), Franck Ribéry (73.) und Jérôme Boateng (86.) verhinderten mit ihren Treffern den ersten Punktverlust im Jahr 2013.

„Wir haben die erste halbe Stunde zu passiv gespielt, waren nicht lauffreudig, nicht giftig genug und haben das Umschaltspiel nicht so durchgeführt wie gewohnt“, bemängelte Heynckes hinterher die Leistung seiner Mannschaft vor der Pause. Vor allem in der Chancenverwertung zeigten sich die Bayern nicht so effektiv wie zuletzt. „Das war heute ein bisschen wie verhext“, meinte Müller angesichts zahlreicher ausgelassener Torchancen.

„Es war ein spannendes Spiel“, resümierte Karl-Heinz Rummenigge. „Ich glaube trotzdem, dass der Sieg verdient war. Wir haben ja sicherlich zehn, zwölf glasklare Chancen gehabt“, so der FCB-Vorstandschef, der von „Chancen im Minutentakt“ sprach. „Möglicherweise hätten wir so ein Spiel im letzten Jahr nicht gewonnen. Das ist sicherlich auch eine Qualität, die die Mannschaft auszeichnet. Wenn es mal Schwierigkeiten gibt, dass man trotzdem gewinnt.“

Davon hatten die Münchner gegen die Fortuna mehr als erwartet. „Das war ein komisches Spiel“, meinte Torhüter Manuel Neuer angesichts der eigenen Dominanz auf der einen und des zweimaligen Rückstands auf der anderen Seite. „Wir haben Moral gezeigt, zweimal sind wir nach einem Rückstand zurückgekommen. Das spricht für Teamgeist und Zusammenhalt in der Mannschaft und dafür, dass wir willig sind jedes Spiel zu gewinnen. Dieses Jahr passt einfach alles.“

Heynckes lobt 'Bombenmoral'

Auch Heynckes fand am Ende noch lobende Worte für sein Team. „Mit unserer Klasse haben wir das Spiel noch umgebogen“, sagte der 67 Jahre alte Fußballlehrer und hob die „Bombenmoral“ seiner Spieler hervor. Dank der zeitgleichen Niederlagen der Verfolger Dortmund und Leverkusen hat der FCB seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf 20 Punkte ausgebaut und benötigt aus den verbleibenden neun Partien noch acht Zähler, um die Meisterschaft nach München zu holen.

Doch auch wenn der Rekordmeister im Titelrennen auf die Zielgerade eingebogen ist, Gratulationen werden noch keine angenommen. „Wir spielen weiter und wenn es mathematisch feststeht, werden wir auch feiern. Aber so lange es nicht steht, nehmen wir auch noch keine Glückwünsche entgegen“, betonte Rummenigge. Und Neuer ergänzte: „Wir rechnen da überhaupt nicht. Wir denken einfach nur ans nächste Spiel und wissen, dass wir unseren Job erledigen müssen, wir haben ja auch Spaß daran, die Spiele zu gewinnen und dementsprechend lassen wir nicht nach.“

Weitere Inhalte