präsentiert von
Menü
Pokalhalbfinale

FCB empfängt den VfL Wolfsburg

Schwere, aber machbare Aufgabe für den FC Bayern im Halbfinale des DFB-Pokals. Auf der letzten Etappe vor dem Finale in Berlin empfängt der Rekordsieger in der Vorschlussrunde am 16. oder 17. April den VfL Wolfsburg. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Rahmen der ARD-Sportschau, in der DTM-Fahrer Timo Glock und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke als Glücksfee fungierten. Im zweiten Halbfinale ermitteln Stuttgart und Freiburg den anderen Endspielteilnehmer.

„Ich habe einen Wunsch: Ein Heimspiel“, hatte Bayern-Trainer Jupp Heynckes unmittelbar nach dem Gastspiel des Rekordmeisters in Hoffenheim gesagt. Umso mehr freute sich der 67 Jahre alte Fußballlehrer nach der Auslosung. „Zum Glück ist es so gekommen. Allerdings müssen wir sehr aufpassen. Wolfsburg ist unberechenbar. Wir müssen sehr konzentriert spielen und eine Top-Leistung abliefern, um ins Endspiel einzuziehen“, sagte er fcbayern.de.

Weiße Weste im Pokal

Das letzte von insgesamt drei Pokalduellen gegen die Wölfe liegt knapp fünf Jahre zurück. Im März 2008 setzte sich der FCB ebenfalls im Halbfinale mit 2:0 durch und sicherte sich anschließend gegen Borussia Dortmund zum 14. Mal den Pokaltitel. Auch die beiden vorangegangenen Duelle gewann der Rekordchampion: in der 2. Runde der Saison 1997/98 gab es einen 7:6-Sieg nach Elfmeterschießen, im Achtelfinale 2002 ein 2:1-Sieg.

Weitere Inhalte